Aachen: Mörgens: „Der Streit“ ist eine raffnierte und bizzare Rokoko-Komödie

Aachen : Mörgens: „Der Streit“ ist eine raffnierte und bizzare Rokoko-Komödie

Herrlich verrückt ist diese Komödie, die vor fast 300 Jahren entstand und weit mehr als ein bizarres Experiment präsentiert. Am Donnerstag, 14. Januar, feiert „Der Streit“ im Mörgens-Theater Premiere.

Ebenso dramatisch wie lustig vollziehen sich darin die Annäherungsversuche von vier jungen Menschen, die getrennt voneinander ihre Jugend verbringen und mit keinerlei anderen „Humanwesen“ zusammentreffen. Der französische Autor Pierre Carlet de Chamblain de Marivaux (1688-1763), einer der Wegbereiter der Empfindsamkeit, präsentiert in der ebenso bizarren wie raffinierten Rokoko-Komödie eine Versuchsanordnung besonderer Art.

Das Stück, das die Begegnung der beiden jungen Mädchen und der zwei jungen Männer feinnervig und witzig skizziert, offenbart auch die Tradition der französischen Moralisten, die den Regeln und Zwängen der damaligen Gesellschaft die Natur des Menschen gegenüberstellt — als Richtschnur des Handelns.

Regisseur Roland Hüve, der auch für die Bühne verantwortlich ist und mit seiner „Präsidentinnen“-Inszenierung in Aachen bereits für Furore gesorgt hat, ist sehr angetan vom „psychologischen Scharfsinn“ des Früh-Aufklärers Marivaux.

Regelrecht spannend wird das „Experiment“ durch die dekadenten Versuchsleiter, die zunehmend die Übersicht verlieren. Begeistert von der Sprache des Autors ist auch Dramaturgin Gesa Lolling, und der Regisseur rühmt, „dass jeder Satz eine Beziehung erzählt“. Das Stück wird ohne Pause gespielt, die Dauer beträgt etwas unter 90 Minuten.

Elke Borkenstein und Karsten Meyer verkörpern das Prinzenpaar, das die Versuchsleitung innehat. Die Mädchen werden von Luana Bellinghausen und Nele Swanton gespielt, Simon Rußig und Hannes Schumacher stellen die jungen Männer dar.

Die Premiere von „Der Streit“ ist am Donnerstag, 14. Januar, um 20 Uhr im Mörgens. Die Vorstellung ist bereits ausverkauft. Weitere Vorstellungen sind am 22. und 30. Januar sowie am 2., 10. und 13. Februar, immer um 20 Uhr. Weitere Termine sind in Planung.

Theaterfreunde können Karten unter Telefon 0241/4784-244 oder per E-Mail an theaterkasse@mail.aachen.de bestellen.

Mehr von Aachener Nachrichten