Aachen: Mit Video: Regen und Hagel legen Aachen lahm

Aachen : Mit Video: Regen und Hagel legen Aachen lahm

Keller unter Wasser, überflutete Straßen und Stromausfälle: Kurz aber heftig ist am Dienstagnachmittag ein Unwetter über die Stadt gezogen und hat die Feuerwehr bis in die Nacht in Atem gehalten.

Denn obwohl Regen samt Hagel und Gewitter nur rund 30 Minuten gewütet haben, lagen bei der Feuerwehr mehr als 400 Einsätze vor, um 20 Uhr waren davon nach Auskunft der Feuerwehr Aachen noch mehr als 70 unbearbeitet.

Die Kreuzung zwischen Kapuzinergraben, Alexianergraben, Kleinmarschierstraße und Franzstraße beim Kapuziner Karree wurde ebenfalls überflutet. Screenshot: Ines Kubat.

Und das, obwohl sämtliche Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehren sowie fast die gesamte Berufsfeuerwehr im Einsatz waren. Sogar die Feuerwehren aus Stolberg, Eschweiler, Herzogenrath, Würselen, Baesweiler und Alsdorf eilten zur Hilfe, wie die Leitstelle der Feuerwehr Aachen am Dienstagabend mitteilte.

Im Aachener Süden sind riesige Hagelkörner vom Himmel gefallen. Foto: Heike Lachmann

Zu tun hatten die Wehrleute reichlich. Aber auch die Stawag. Denn wegen eines Wassereinbruchs in einer Trafostation in der Adalbertstraße kam es während des Regens zu einem Stromausfall mitten in der Stadt. Nach Mitteilung der Stawag waren die Haushalte und Geschäfte im Bereich Adalbertstraße zwischen C&A und Peterstraße sowie am Kaiserplatz, in der Aretzstraße und in der Scheibenstraße zwischen 15 und 15.30 Uhr ohne Strom.

Drei Arbeitskolonnen der Stawag waren nach Auskunft von Sprecherin Angeli Bhattacharyya wetterbedingt in der Stadt unterwegs, zunächst wegen des Stromausfalls, anschließend leisteten sie der Feuerwehr technische Unterstützung.

Wegen des starken Regens waren zur gleichen Zeit viele Straßen im gesamten Stadtgebiet überschwemmt. So musste die Adenauerallee von circa 15.15 bis 15.30 Uhr in Höhe des Tierparks komplett gesperrt werden, weil der Kanal die Wassermassen nicht mehr fassen konnte. Erst als die Feuerwehr den Kanal öffnete, lief das Wasser wieder ab.

Nur noch auf ihren Handys erreichbar waren zeitweise die Mitarbeiter von Stadtverwaltung und Ratsfraktionen im Verwaltungsgebäude Katschhof. Wasser hatte den Keller geflutet und die Telefonzentrale lahmgelegt. Auch an einigen RWTH-Gebäuden kämpfte man mit dem Wasser, so zum Beispiel im Untergeschoss des Super C neben dem Hauptgebäude der Hochschule.

Land unter wurde zeitweise auch vom Kaiserplatz, vom Theaterplatz, von der Hotmannspief sowie von der Unterführung am Westbahnhof gemeldet. Studenten machten sich einen Spaß daraus und sprangen teilweise in Badekleidung durch das Matschwasser in der Unterführung.

Der Autoverkehr in der Innenstadt stand zeitweise still. In Laurensberg im Bereich der Kreuzung Schurzelter Straße/Roermonder Straße hatten sich Autos in den Fluten festgefahren, wie schon rund einem Monat zuvor, als es in der Nacht am 28./29. April zu heftigen Regengüssen in Aachen gekommen war. Vielerorts kam es wegen der Arbeiten bis in die späten Abendstunden zu Verkehrsbeeinträchtigungen.

Aquis-Anlieferung geflutet

Einen unfreiwillig verlängerten Einkaufsbummel mussten auch die Kunden des Aquis Plaza in Kauf nehmen. „Unsere Anlieferung steht komplett unter Wasser“, erklärte Center-Managerin Kathrin Landsmann. Mehr als einen Meter hoch stehe das Wasser in der abschüssigen Einfahrt des Gebäudes. „Die Wassermassen stürzten nur so hinein, das haben unsere Pumpen nicht mehr geschafft, die sind ausgefallen.“ Nun müsse man auf die Feuerwehr warten.

Das bedeute, dass auch die Kunden ihre Autos nicht aus dem Parkhaus herausfahren können. „Wir haben alle Kunden umfassend informiert über Lautsprecherdurchsagen und sie gebeten, noch bei uns zu bleiben“, so Landsmann. Sobald die Feuerwehr mit dem Abpumpen des Wassers fertig sei, könnten alle mit ihren Autos das Parkhaus verlassen.

Warten mussten auch mehrere Personen, die in Aufzügen steckengeblieben waren, außerdem wurde vom Cinekarree ein Feuer gemeldet, dessen Hintergründe am Abend noch unklar waren.

Mehr von Aachener Nachrichten