Aachen: Mit Pedelec, E-Auto, Bus oder Car-Sharing zur Arbeit

Aachen : Mit Pedelec, E-Auto, Bus oder Car-Sharing zur Arbeit

„Wir fördern das Thema Radfahren aus verschiedenen Gründen“, sagt Peter Wolters, Personalleiter FEV Europe in Aachen. Neben der Gesundheit und Fitness der Mitarbeiter spiele dabei auch die „eher schlechte Verkehrsanbindung“ eine Rolle. Das Unternehmen ist an der Neuenhofstraße angesiedelt, und schon jetzt kommen laut Wolters viele Mitarbeiter mit dem Fahrrad zur Arbeit.

Im Rahmen der Mobilitätswochen können jetzt alle noch einmal überlegen, welches umweltfreundliche Verkehrsmittel für sie am besten geeignet ist. Ob Pedelec, Elektroauto, öffentlicher Nahverkehr, Car-Sharing oder Lastenrad: Die Unternehmen können je nach Bedarf Angebote buchen und sie ihren Mitarbeitern eine Woche lang probeweise zur Verfügung stellen.

Die verschiedenen Partner der Mobilitätswochen wollen den Betrieben so zeigen, wie sie umweltfreundliche Fahrzeuge in den betrieblichen Alltag integrieren können. Und das funktioniert in vielen Fällen leichter als gedacht. Bei der FEV Europe kommen viele Mitarbeiter bereits jetzt mit dem Rad zur Arbeit. Alex Samoschtschin hat die Chance genutzt und probiert im Rahmen der Mobilitätswoche ein E-Bike aus. Er kommt aus Oberforstbach, und auf seinem Heimweg geht es entsprechend stetig bergan. „Mit dem E-Bike lässt sich das natürlich sehr viel entspannter fahren“, sagt er. Auch seine Frau habe das Rad ausprobiert und sei begeistert. Ihm selbst macht die sportliche Herausforderung auf einem herkömmlichen Rad zwar nichts aus, aber hin und wieder könne das E-Bike sicher auch für ihn von Nutzen sein, sagt er.

Und wer Bedarf hat, kann auch kostenlos Lastenräder nutzen. Laut Jörg Albrecht, neomesh, wird diese Art des Kurierdienstes innerhalb der Stadt zunehmend nachgefragt. Ausprobieren und entscheiden, ob das jeweilige Angebot für die Firma passt: Dazu laden die Veranstalter der Mobilitätswochen jetzt wieder Unternehmen und Institutionen aus der Stadt Aachen und der Städteregion ein. Von April bis September können sie aus den verschiedenen, kostenfreien Angeboten wählen. Ansprechpartner ist die Industrie- und Handelskammer: Benjamin Haag, Telefon 0241/4460-131 oder benjamin.haag@aachen.ihk.de.

Im vergangenen Jahr haben rund 30 Firmen an den Mobilitätswochen teilgenommen. „Eingeladen sind vor allem auch mittelständische Unternehmen“, betont David Lulley, Stawag. Die Stawag sei schon lange in Sachen Elektromobilität und Ladeinfrastruktur unterwegs, betont er. Keine Frage also, dass sie die Mobilitätswochen unterstütze. Und auch das Car-Sharing Unternehmen Cambio sitzt mit im Boot. „Die Initiative passt genau zu unserer Vision von weniger Autos in den Städten“, meint Roland Jahn, Cambio. Und die Städteregion will die Mobilitätswochen in die Region bringen.

Neu mit dabei ist die Cycling Academy. „Wir bieten Schulungen für sicheres und komfortables Radfahren“, sagt der ehemalige Radprofi Holger Sievers. Und solche Schulungen sind seiner Meinung nach vor allem auch beim Fahren mit dem E-Bike ein wichtiges Thema.

Alle Beteiligten sind daran interessiert, den Verkehr zu entlasten und hier und da neue Wege zu gehen. „Und bei den Mobilitätswochen bekommen Firmen die seltene Chance, kostenlos auf einen solchen Pool von Angeboten zurückzugreifen“, meint David Lulley.

Mehr von Aachener Nachrichten