Neuer Standort gefunden: Mies-Pavillon zieht ins Floriansdorf am Campus Melaten

Neuer Standort gefunden : Mies-Pavillon zieht ins Floriansdorf am Campus Melaten

Die Stadt hat einen neuen Standort für den Designer-Pavillon gefunden, der vor mehr als drei Jahren an der Talstraße aufgebaut worden ist und vor dem dortigen Depot vorübergehend als Infobox gedient hat. Demnach soll der Pavillon mit dem Namen „Recycling Mies“ nunmehr von der Aachener Feuerwehr übernommen und im Floriansdorf am Campus Melaten künftig als Raum für kleinere Lehrgänge oder Workshops genutzt werden.

Darauf haben sich Vertreter mehrerer städtischer Fachbereiche verständigt, wie Stefan Herrmann vom Presseamt auf Anfrage mitteilt. Der genaue Zeitpunkt für den Ab- und Wiederaufbau stehe laut Herrmann noch nicht fest. Die Vorgabe laute jedoch: „So schnell wie möglich.“

Die Versetzung gilt als überfällig und war seitens der Stadt eigentlich schon Mitte vergangenen Jahres vorgesehen, die die für den Pavillon nur eine temporäre Baugenehmigung erteilt hatte. Gegen den vorschnellen Abbau des extravaganten Gebäudes sprachen sich allerdings vor allem die Studierenden aus, die den „Recycling Mies Pavillon“ unter Federführung von Thomas Müller-Simon, Architekt und Dozent am Lehrstuhl für Gebäudelehre der RWTH, im Dezember 2014 aufgebaut haben.

Verwendet wurde dafür unter anderem das Material aus einem Kunstprojekt, mit dem alte Pläne des weltberühmten Architekten und gebürtigen Aacheners Ludwig Mies van der Rohe verwirklicht worden sind. Auch die weiteren Baumaterialien sind durchweg recycelt worden und kommen etwa aus sanierten Aachener Schulen oder aus umgesiedelten Orten des Braunkohle-Tagebaus. Am Aufbau waren neben Studenten auch unbegleitete junge Flüchtlinge beteiligt.

Besonderer Stellenwert

All dies hat der Konstruktion eine besonderen Stellenwert verliehen, weshalb sie nach Gebrauch am frisch sanierten Talstraßen-Depot nicht einfach auf einer Deponie landen sollte. Und so machten sich Müller-Simon und städtische Vertreter schon im vergangenen Jahr gemeinsam auf die Suche nach möglichen neuen Nutzern und einem neuen Standort.

Zunächst glaubte man, an der Gartenstraße fündig geworden zu sein, wo man den Pavillon dem Trägerverein „Westparkviertel“ übereignen wollte. Letztlich erwies sich das Vorhaben jedoch als zu aufwendig und teuer.

Nun soll es die Feuerwehr richten — „unsere Profis für Rettungsmissionen“, so Herrmann. Gemeinsam mit einem Architekten habe man sich das gute Stück bereits angesehen und sei zu dem Schluss gekommen, dass der Zustand eine Weiterverwendung noch rechtfertige. Der Pavillon sei zwar nicht mehr in Topform, aber noch annehmbar. Und die Feuerwehr sei auch in der Lage, die „Herausforderung“ anzunehmen, den Pavillon zu zerlegen und im Floriansdorf wieder aufzubauen. In Kürze wolle man laut Herrmann auch noch mit den Verantwortlichen des RWTH-Lehrstuhls Kontakt aufnehmen, um Einvernehmen herzustellen.

Zu den voraussichtlichen Kosten für den Umzug kann Herrmann derzeit noch nichts sagen.

Mehr von Aachener Nachrichten