Aachen: Michael Hamachers emotionaler Abschied kam gegen Mitternacht

Aachen: Michael Hamachers emotionaler Abschied kam gegen Mitternacht

Für ihre emotionalen Abschiede ist die KG Oecher Prente im Öcher Fastelovvend bekannt. Schließlich markiert ihre große Sitzung am Karnevalssamstag Session für Session den letzten Abend im Saalkarneval, den letzten Auftritt der amtierenden Tollität.

Ein letztes Mal sangen Prinz Mike I. und sein Hofstaat auf der großen Bühne vom „Fieber“, das die Jecken im Sturm erobert hat. Und ein letztes Mal tanzten sie den „Öcher Style“ vor und alle machten mit. Doch nicht nur für den Narrenherrscher, auch für den Präsidenten der Prente, Michael Hamacher, war es ein besonderer Abend.

Jahrzehnte lang war Michael Hamacher (linkes Foto) Präsident der KG Oecher Prente. Am Samstag verabschiedete er sich von seinem Publikum und dem Verein. Glanzvoll tanzten an diesem Abend die Kinder und Jugendlichen für ihn und alle Gäste und zeigten, dass die Nachwuchsarbeit, die Hamacher all die Jahre geleistet hat, erfolgreich war. Foto: Ralf Roeger

„Keine Trauerveranstaltung“

Nach nahezu 20 Jahren als Präsident der Gesellschaft und beinahe 30 Jahren Vorstandszugehörigkeit lässt er nach diesem Abend sein Amt ruhen. „Zahlreiche Dinge haben mich zu diesem sehr schweren Entschluss geführt. Ich lege Wert auf Motivation und Teamgeist, sehe momentan für mich keine andere Möglichkeit und hoffe, dass der Verein einen guten Weg findet. Dennoch ist das hier heute keine Trauerveranstaltung“, erklärte Hamacher.

Der Fanfarenzug aus Alsdorf-Schaufenberg stimmte musikalisch in den Abend ein. Die große Tanzabteilung der Prente mit vielen Kindern und Jugendlichen in den bekannten beige-braunen und glitzernden Kostümen zeigte eindrucksvoll, wofür er Jahrzehnte gearbeitet hat. Den Nachwuchs an das Brauchtum heranzuführen, Kinder weg vom Fernseher und Computer und in den Verein zu holen, das liegt ihm am Herzen. Nicht zuletzt die Showtanzgruppe „Galaxy Dancer“ feiert große Erfolge.

Ein Paradebeispiel für gelungene Vereinsarbeit ist auch die KG Eulenspiegel, die in ihrer 111. Session als Gastverein die Prente beehrte. Mit dem Tanzcorps Fidele Sandhasen aus Oberlar präsentierte sich eine tänzerisch hervorragende und vielfach preisgekrönte Formation. Aber es ging nicht nur um Abschiede und Tanz. Mit Achnes Kasulke und dem unnachahmlichen Bernd Stelter standen zwei „echte Typen“ auf der Bühne. Mit den Boore und den Rabaue enterten gleich zwei Kölner Top-Bands die Eurogress-Bühne. Nach rund 200 Auftritten feierten die Boore ihren vorerst letzten Tag im Karneval. Große Stimmungslieder wurden dem feiernden Publikum dargeboten.

Für den einen oder anderen war es aber eine Prise zu viel Kölner Karneval. Wie die Öcher selbst abfeiern können, das zeigten die Spetzbouve. Und spätestens beim großen Finale mit dem Dreigestirn aus Haaren ging so richtig die Post ab. Im Rahmen des Auftritts von Prinz Johannes I., Jungfrau Georgina und Bauer Gerd erklärte Präsident Michael Hamacher dann gegen Mitternacht offiziell seinen Rücktritt und verabschiedete sich pünktlich zum frühen Rosenmontag von der Bühne: „Fast 50 Prozent meines Lebens habe ich den Prente gewidmet. Entsprechend emotional schwer fällt mir auch dieser Rückzug. Daher werde ich auch nicht am Rosenmontagszug teilnehmen, sondern direkt nach der Sitzung ein paar Tage verreisen, um Abstand zu gewinnen.“

Mehr von Aachener Nachrichten