Aachen: Messe „50 Plus“: Zahl der Aussteller und Besucher gestiegen

Aachen : Messe „50 Plus“: Zahl der Aussteller und Besucher gestiegen

Wie bleibe ich gesund und fit im Alter? Was bedeutet altersgerechtes Wohnen? Und was muss ich beim Thema Erbe und Testament beachten? Mit solchen Fragen und vielen mehr beschäftigte sich am Wochenende die Messe „50 Plus — Freude am Leben“ in der Aachener Eissporthalle.

Rund 70 Aussteller aus der Region informierten und berieten die interessierten Besucher an ihren Ständen und in zahlreichen Vorträgen zu Themen, die in dieser Altersgruppe an Bedeutung gewinnen. Das Spektrum reichte von Handwerks- und Dienstleistungsbetrieben über Krankenhäuser und Praxen, hin zu Studios, Kanzleien oder Verbänden aus Aachen und den umliegenden Kommunen.

„Im Vergleich zum letzten Jahr sind nicht nur die Aussteller-, sondern auch die Besucherzahlen noch einmal gestiegen. Insgesamt kamen mehr als 5000 Besucher, um sich zu den Themen Bauen, Wohnen, Wellness, Recht oder Vorsorge beraten zu lassen“, sagt Veranstalter Helmut Schmitz von HS Messen. Von den 30 Vorträgen, die über die beiden Messetage hinweg gehalten wurden, seien die von René Gülpen, Fachanwalt für Erbrecht, Testamentsvollstrecker und Schiedsrichter für Erbstreitigkeiten, zu den Themen Patientenverfügung und Erbfolge mit bis zu 60 Zuhörern die Spitzenreiter gewesen. Aber auch die Tipps zu Hautpflege und Kosmetik von der Aachener Kosmetikerin Katharina Büter kamen insbesondere bei den Besucherinnen gut an. Das Themenspektrum war bewusst breit, so dass für jeden etwas dabei war. Denn viele Besucher kamen gar nicht aus einem bestimmten Grund — viele wollten „einfach mal schauen, was es so gibt“ oder „sich mal überraschen lassen“.

Auch Erich Espenhahn hat keine besonderen Erwartungen an seinen Besuch. „Ich finde es sehr gut, dass es das Angebot gibt. Aber ich bin durchaus überrascht, wie voll es ist“, sagt der 71-jährige. Neben vielen Beratungsangeboten gibt es auch zahlreiche Mitmach-Aktionen und Gewinnspiele. „Ich habe gerade einen Hörtest gemacht. Bei mir ist noch alles gut“, freut sich Espenhahn. Nebenan, beim Stand für Rehabilitions- und Orthopädietechnik, hat sich bereits eine Schlange gebildet. Hier gibt es Neuheiten aus dem Bereich der Gehhilfen zu sehen, aber auch eine Fußmessung weckt das Interesse vieler Besucher.

Andere sind dagegen mit ganz konkreten Fragen gekommen. So möchte sich ein Besucherpaar aus gegebenem Anlass gerne über Pflege- und Betreuungsangebote in Aachen informieren. „Die Schwiegermutter wird jetzt 89 Jahre alt und so langsam rückt das Thema Pflegebedürftigkeit in den Fokus. Wir haben uns gerade den Vortrag mit Tipps und Infos zur Pflege angehört und schlendern jetzt noch etwas an den Ständen entlang. Aber leider ist das Angebot zu dem Thema sehr begrenzt — da hätten wir uns mehr gewünscht“, sagen sie.

Auch ein drittes Mal

Insgesamt sind Aussteller und Besucher aber zufrieden. „Dieses Jahr war das Interesse an einem informierenden Gespräch deutlich höher als letztes Jahr. Für mich hat es sich jedenfalls gelohnt“, sagt Finanz- und Versicherungsberaterin Eva Schulze. Und auch Veranstalter Helmut Schmitz zeigt sich zufrieden: „Die hohe Wiederanmeldungsquote der Aussteller von etwa 70 bis 80 Prozent zeigt, dass das Konzept ankommt. Und so wird es nächstes Jahr mit Sicherheit auch ein drittes Mal geben.“

Mehr von Aachener Nachrichten