Aachen: Mathematik ist ihr Vergnügen

Aachen: Mathematik ist ihr Vergnügen

Für die einen ist es der absolute Horror. Für die anderen das reinste Vergnügen. Für 45 Aachener Schüler ist es sogar noch viel mehr, es ist ihr Hobby: Mathematik.

In der Aula des Rhein-Maas-Gymnasiums wurden diese Schüler nun für ihre hervorragenden Rechenkünste bei der 50. Mathematik-Olympiade belohnt. Stefan Lindlahr, der Regionalkoordinator der Stadt Aachen, sprach allen Teilnehmern seinen Dank und seine Hochachtung dafür aus, dass sie sich der großen Herausforderung gestellt haben.

195 Schülerinnen und Schüler aus dem Aachener Stadtgebiet hatten an der zweiten Runde des Wettbewerbs, der sogenannten Regionalrunde, teilgenommen. 45 Schüler waren hier erfolgreich. Während sich die Kinder der unteren Jahrgangsstufen über Knobelaufgaben den Kopf zerbrechen mussten, hatten die Größeren mit Aufgaben zu kämpfen, „die weit über Abiturniveau hinausgehen”, wie Stefan Lindlahr betont.

Für den Mathe- und Physiklehrer war es seine letzte Siegerehrung in offizieller Mission. Nach sieben Jahren als Regionalkoordinator zieht er sich nächstes Jahr in eine beratende Funktion zurück.

Unter dem Beifall der Eltern erhielten 19 Schüler eine Anerkennung, 13 Mal wurde der dritte Platz vergeben und fünf durften sich über einen zweiten Platz freuen. Den ersten Platz belegten Cilly Glaas, Daniel Pals, Mona Renardy, Malte Schrödl, Janne Renardy, Anna Köhne, Tobias Pankert und Bach-Huy Tran.

Neben Urkunden erhielten die Gewinner Spiele, Bücher und Gutscheine. Die Erstplatzierten durften darüber hinaus die Stadt Aachen am 26. Februar bei der Landesrunde in Krefeld vertreten. Und auch dort konnten zwei von ihnen den ersten Platz belegen: Mona Renardy und Bach-Huy Tran. Während die Schülerin der fünften Klasse noch zu jung ist, darf der Zwölftklässler nun am Wettbewerb auf Bundesebene teilnehmen. Für ihn ist das jedoch kein Neuland. Bereits seit der fünften Klasse nimmt er jedes Jahr an der Mathe-Olympiade teil und schon einmal konnte er es bis zum Bundeswettbewerb schaffen.

Doch unter Druck setzen will sich das Mathe-Genie nicht. „Es ist einfach schon ein schönes Gefühl, wenn man die Aufgaben lösen kann. Und auf Bundesebene ist die Konkurrenz ziemlich groß”, so Bach-Huy Tran. Doch wer in seinen Leistungsfächern Mathematik und Physik jeweils die Note 1+ (sehr gut plus) auf dem Zeugnis stehen hat, dem muss vor der Konkurrenz wahrlich nicht bange sein.

Mehr von Aachener Nachrichten