Mann in Aachen nach nächtlicher Attacke notoperiert

Versuchte Tötung : Staatsanwaltschaft ermittelt nach Messerangriff

Nach der Messerstecherei, zu der es am Donnerstagabend am Kugelbrunnen in der Aachener Innenstadt gekommen ist, hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen aufgenommen. Der lebensgefährlich verletzte Mann wurde in der Nacht notoperiert.

Der Zustand des Mannes, der bei einer Messerstecherei am Aachener Kugelbrunnen am Donnerstagabend lebensgefährlich verletzt worden ist, sei stabil. Noch mitten in der Nacht war eine Notoperation durchgeführt worden. Das erklärt die Aachener Staatsanwaltschaft auf Anfrage.

Die Hintergründe der Streitigkeit, die der Messerattacke vorausgegangen ist, sind noch unklar. „Wir ermitteln den Sachverhalt derzeit“, sagt Sprecherin der Staatsanwaltschaft Katja Schlenkermann-Pitts. Es würde auch noch eine ganze Reihe von Zeugen vernommen. Ermittelt wird wegen einer versuchten Tötung.

Gegen 18.10 Uhr war die Polizei zu dem Einsatz gerufen worden. Zwei Gruppen junger Männer war offenbar aneinandergeraten, irgendwann kam es zu der Messerstecherei. Der Täter stach mehrfach in den Bauchbereich seines Opfers. Beim Eintreffen der Beamten hatten viele an der Auseinandersetzung beteiligten Personen bereits die Flucht ergriffen.

(slg)
Mehr von Aachener Nachrichten