Aachen: Mann flüchtet vor Polizei auf Hausdach: Roermonder Straße gesperrt

Aachen : Mann flüchtet vor Polizei auf Hausdach: Roermonder Straße gesperrt

Weil bei der Polizeikontrolle eines Reisebusses ein Verdächtiger entkommen und in ein Gebäude geflüchtet war, ist am Mittwoch die Roermonder Straße in Aachen zeitweise gesperrt worden.

Laut Petra Wienen, Sprecherin der Aachener Polizei, hatten Beamte der Bundespolizei den Reisefernbus kurz vor 12 Uhr in der Nähe der Roermonder Straße überprüft.

Dabei stellten die Beamten fest, dass zwei der Fahrgäste zur Fahndung ausgeschrieben waren. Einen der Männer konnten sie festnehmen, der andere flüchtete in ein Haus an der Roermonder Straße, wo er bis auf das Dach kletterte.

Da die Gefahr gesehen wurde, dass sich der Mann aus einem Fenster oder vom Dach stürzen könne, wie Bundespolizeisprecher Bernd Küppers mitteilte, sperrten Polizei und Feuerwehr die Roermonder Straße kurzfristig für den Verkehr. Stadteinwärts ging ab Höhe der Kavenstraße, also kurz vor dem Gelände des Jobcenters, für gut anderthalb Stunden nichts mehr. Die Wehrleute spannten zudem ein Sprungtuch.

Nach Zureden von Notarzt und Beamten konnte der Mann um kurz nach 13.30 Uhr in Gewahrsam genommen werden. Laut Küppers wurde er ins Klinikum gebracht, um festzustellen, ob er zurechnungsfähig war.

Um 13.48 Uhr wurde die Roermonder Straße wieder für den Verkehr freigegeben.

Die Polizei prüfte, ob die beiden aus Algerien stammenden Männer möglicherweise unerlaubt eingereist waren, berichtet die dpa.

(cap/red)
Mehr von Aachener Nachrichten