Der Kampf gegen den Teufelsberg: Lousberglauf vor seinem Jubiläum

Der Kampf gegen den Teufelsberg : Lousberglauf vor seinem Jubiläum

Der Countdown für den 30. Lousberglauf biegt auf die Zielgerade ein: Am 3. Juli gehen 2000 Läufer an den Start und versuchen wieder einmal den Teufelsberg zu bezwingen.

Die Streckenbeschilderung steht, der Countdown bis zum Startschuss läuft: Mit Vorfreude wird der 30. Lousberglauf, erwartet. Am 3. Juli erlebt der Lousberg sein 30. Jubiläum und auf Aachens Hausberg findet ein Fest des Laufsports statt. 30 Jahre ist es nun her, dass der Lousberglauf als studentische Initiative mit den Bewohnern der Wohntürme Rütscher Straße ins Leben gerufen wurde. Mittlerweile ist er längst zu einer festen Traditionsveranstaltung im Thema Laufen geworden und hat den Kultcharakter bei Lauffans sicher.

Mit rund 2000 Teilnehmern ist er ein Highlight und stellt eine der größten Laufveranstaltungen Aachens dar. Wie es die Tradition will, liegt die Organisation des Lousberglaufs nicht nur in den Händen des Hochschulsportzentrums der RWTH Aachen (HSZ) und des Titelsponsors Stawag, sondern auch in den Händen der Bewohner des Türme-Wohnheims.

Nicht nur der Lousberglauf, sondern auch die Unterstützung durch die Stawag ist mittlerweile zur Tradition geworden. Nicht nur finanziell, sondern auch lauftechnisch ist die Stawag mit einem großen Laufteam dabei. Der Lauf fördere die Teambildung und zeige das große Interesse am Betriebssport, sowie die Unterstützung des Breiten- und Spitzensports, sagt Kristen Haacke.

Die Strecke von 5555 Meter erscheint zwar auf den ersten Blick leicht zu bewältigen, doch man sollte sie auf keinen Fall unterschätzen. Die Höhe des Aachener Hausbergs wird die Hauptherausforderung für die Läufer sein. Den Namen Teufelsberg besitzt der Lousberg nicht umsonst, denn es geht steil bergauf und bergab. Hier bietet die frühzeitig aufgestellte Streckenbeschilderung die perfekte Gelegenheit, sich mit den Laufwegen vertraut zu machen und sich auf den nahenden Lauf vorzubereiten. Aufgrund der zu überwindenden Höhe bietet der Lousberglauf auch Profiläufern eine Herausforderung, so dass sich das Starterfeld üblicherweise aus Breitensportlern und Leistungssportlern zusammensetzt.

Zusammen mit Matthias Wilhelm, dem Hauptkoordinator der Wohntürme Rütscher Straße, laufen die Vorbereitungen für den Lousberglauf auf Hochtouren. Das große Interesse teilzunehmen, sei durch die steigende Anmeldung der Studierenden des Türme-Wohnheims sichtbar. Laufen sei ein entspannender Sport, bei dem jeder mitmachen kann.

Zu den Profis gehören am 3. Juli erneut die Teilnehmenden des NRW UniLauf- Cups, dessen Finale erneut in Aachen ausgetragen wird.

Eine solche Großveranstaltung wäre ohne eine große Anzahl an Helfern kaum zu stemmen. Eine Schar von rund 150 Ehrenamtlichen unterstützt auch dieses Jahr wieder den Lousberglauf, indem sie sich zum Beispiel als Streckenposten anbietet, Schilder aufstellt oder Startnummern ausgibt. Alles ist vorbereitet.

www.lousberglauf.de