Gitarrenklasse, Feuervogel, Arbeiterkind: Linke unterstützen drei Projekte mit Spenden von 1000 Euro

Gitarrenklasse, Feuervogel, Arbeiterkind : Linke unterstützen drei Projekte mit Spenden von 1000 Euro

„Ich werde nicht lockerlassen“, versprach Ursula Epstein von den Linken, als ihre Fraktion jetzt unter anderem die Gitarrenklasse der Grundschule Düppelstraße mit einer Spende von 1000 Euro unterstützte. Die Mädchen und Jungen gaben mit ihrem Lehrer Vicente Bögeholz (Städtische Musikschule) gleich vor Ort eine kleine Kostprobe ihres Könnens.

Wie wichtig eine instrumentale Musikerziehung in frühen Jahren ist, kann Sylwia Caban nur bestätigen. Die gebürtige Polin kam als Kind nach Deutschland und sprach kein Wort Deutsch. Heute ist sie Referendarin an der Grundschule Düppelstraße, eben an der Schule, die sie vor Jahren selber besucht hat. Geschafft habe sie das vor allem wegen des künstlerisch-musikalischen Angebots.

Auch die Linke ist davon überzeugt, dass Gitarrenklassen eine wertvolle Ergänzung zum herkömmlichen Unterricht sind und sich positiv auf das Lernvermögen der Kinder auswirken. Die neunjährige Amina nahm den Scheck entgegen und bedankte sich im Namen ihrer Mitschüler für die Unterstützung. Und wenn es nach Ursula Ep­stein ginge, dann sollen die kleinen Gitarristen in Zukunft auch über den kommunalen Haushalt unterstützt werden.

Die Fraktion der Linken hat nun zum zweiten Mal Aachener Projekte mit Spenden bedacht. Seit 2016 spart sie die Erhöhung der Aufwandsentschädigung für Ratsmitglieder, um soziale Einrichtungen zu unterstützen. „Wir fanden damals, dass eine Erhöhung von zehn Prozent zu viel ist und außerdem nicht dazu beiträgt, dass sich mehr Menschen politisch engagieren“, meinte Leo Deumens während der Spendenübergabe. Also entschlossen sich die linken Ratsmitgieder, das Geld zu spenden.

Ebenfalls über 1000 Euro kann sich so das Projekt Feuervogel der Suchthilfe freuen. Hier finden Kinder und Jugendliche mit suchtkranken Eltern eine Anlaufstelle. Sie können sich vom alltäglichen Stress erholen, sich mit anderen Kinder austauschen oder auch gemeinsame Freizeitaktivitäten in Angriff nehmen. Ebenso bemerkenswert findet die Linken-Fraktion das Projekt Arbeiterkind.

Hier ermutigen Mentoren junge Menschen aus Familien ohne Hochschulerfahrung, ein Studium aufzunehmen. „Nicht jeder muss studieren“, meint Mentor Uwe Stein, „aber die soziale Herkunft sollte kein Ausschlusskriterium sein.“ Und so begleiten Mentoren die Studienanfänger bis hin zu Studienabschluss und Berufseinstieg. „Vor allem die Frage der Finanzierung bereitet den meisten großes Kopfzerbrechen“, sagt Stein. So würden immer weniger Bafög-Anträge gestellt, weil die jungen Leute Angst vor einem Schuldenberg hätten.

Alle drei Projekte unterstützt die Fraktion der Linken mit jeweils 1000 Euro. Aber gerade die Gitarrenklasse der Düppelstraße liegt den Ratsmitgliedern besonders am Herzen. Denn hier sei ein Großspender abgesprungen, was das ganze Projekt in Gefahr bringt. In Kooperation mit der Städtischen Musikschule werden an der Grundschule Düppelstraße derzeit 40 Kinder der dritten und vierten Klasse unterrichtet.

Mehr von Aachener Nachrichten