Aachen: Linienbus: Motor gerät in Brand

Aachen: Linienbus: Motor gerät in Brand

Der Motor eines Linienbusses hat am Mittwochnachmittag im Stadtteil Brand Feuer gefangen.

Nach Angaben der Feuerwehr bemerkte der Fahrer des Busses, der alleine in seinem Fahrzeug unterwegs war, den Brand gegen 14.45 Uhr an der Ecke Albert-Schweitzer-Straße/Im Kollenbruch.

Der Fahrer alarmierte sofort die Feuerwehr. Die Feuerwache Süd war mit dem kompletten Zug im Einsatz, ein weiteres Löschfahrzeug wurde als Verstärkung hinzugerufen. Insgesamt waren 17 Feuerwehrleute im Einsatz. Mit einem C-Rohr hatten die Wehrleute das Feuer schnell unter Kontrolle.

„Mehr Arbeit machten uns nachher die auslaufenden Betriebsstoffe”, erklärte ein Sprecher der Feuerwehr. Die Kanalzuführung sei umgehend abgedichtet worden, der Kanaldienst der Stawag war zur Überprüfung vor Ort. Auch die Kläranlage wurde vorsorglich informiert. Eine Spezialfirma säuberte anschließend die Straße.

Der Busfahrer kam mit dem Schrecken davon, zur Brandursache gab es zunächst keine Erkenntnisse.

Starker Rauch am Kronenberg

Bereits am Vormittag wurden die Wehrleute zu einem Einsatz an den Kronenberg gerufen. Dort war es gegen 11 Uhr zu einer starken Rauchentwicklung gekommen. Eine Bettdecke, die auf einem Nachtspeicherstromgerät lag, hatte zu der Verrauchung geführt. Menschen kamen nicht zu Schaden, Nachbarn hatten den Bewohner, einen älteren Herren, rechtzeitig in Sicherheit gebracht und kümmerten sich um ihn.

Dass der Brand glimpflich ausging, lag nach Feuerwehrangaben auch daran, dass die Wohnung mit Rauchmeldern ausgestattet war, die Alarm schlugen.