Aachen: Lieferwagen brennt völlig aus

Aachen: Lieferwagen brennt völlig aus

Die Ursache war verhältnismäßig klein, doch die Folgen waren schließlich weithin sichtbar: Denn als ein Lieferwagen am Mittwochmorgen in der Augustinergasse mitten in der Innenstadt wegen eines technischen Defekts Feuer fing, schlugen die Flammen bald meterhoch empor - und das in unmittelbarer Nähe zur historischen Aula Carolina.

„Wir sind gegen 6.30 Uhr alarmiert worden“, berichtet der Aachener Feuerwehrchef Jürgen Wolf. „Als wir ankamen, hatte das Feuer bereits von der Fahrgastzelle auf die Lieferfläche übergegriffen und der Wagen stand in Vollbrand.“

In der Augustinergasse in Aachen brannte am Mittwochmorgen ein LKW. Foto: Ralf Roeger

Der Lieferwagen war gerade dabei, eine Supermarktfiliale am Markt zu beliefern, als das Unglück geschah. Der Fahrer wurde vorsichtshalber mit Verdacht auf Rauchvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. „Wir hatten das Feuer zwar nach gut 20 Minuten mit Löschschaum gelöscht“, berichtet Wolf, doch der Einsatz zog sich noch bis in den Nachmittag hinein hin. Denn zunächst mussten „mehrere hundert Liter Diesel“, so Wolf, aus dem Lkw abgepumpt werden, damit das Wrack später ohne Kraftstoff abtransportiert werden konnte.

Doch bis es soweit war, dauerte es erneut einige Zeit. Denn eine Entsortgerfirma, die sich der verkohlten Lebensmittel- und Lkw-Reste auf der Ladefläche annehmen sollte, ließ noch auf sich warten. Und so lange kokelte und qualmte der ausgebrannte Wagen vor sich hin.

Außerdem untersuchten die Wehrleute auch der unmittelbar benachbarte Aula Carolina, um zu prüfen, ob deren hintere Außenwand beim Brand beschädigt worden war.

(hr/maf)
Mehr von Aachener Nachrichten