Aachen: Liebeskummer? Graffiti sind Thema in Burtscheid

Aachen: Liebeskummer? Graffiti sind Thema in Burtscheid

„Eine Sauerei“, schimpft Hermann Schorn, Vorsitzender des Burtscheider Bürgervereins am Sonntag. Auch am Sonntag ist die Spur der Verwüstung, die der oder die Täter in der Nacht zum Freitag zwischen Erzberger Allee und Kapellenstraße gezogen haben, noch Gesprächsthema in Burtscheid.

36 Fahrzeuge und 24 Gebäude sind mit Graffiti besprüht worden, der Sachschaden geht in die Zehntausende, ist möglicherweise sogar sechsstellig. Schorn: „Am schlimmsten hat es das Milchbüdchen am Kapellenplatz getroffen, das ist gerade vorher erst liebevoll angemalt worden.

Die ersten Hinweise hatte die Polizei am Forster Weg erhalten, kurz nach Mitternacht hatte ein Anwohner der Forster Weges eine Schmiererei gemeldet. Dort sind allein 28 Fahrzeuge verunstaltet worden. Die Spur zieht sich über Branderhofer Weg, Weingartsberg, Friedrich-Ebert-Allee, wo eine Tankstelle großflächig beschmiert wird, über die Viehhofstraße in Richtung Kapellenstraße und Malmedyer Straße. Auch aus der Erzberger Allee und der Christian-Quix-Straße werden Graffiti gemeldet.

Hinterlassen werden goldene gebrochene Herzen und traurige Smileys sowie Schriftzüge — Schmierereien aus Liebeskummer? Die Polizei hofft nun, dass der oder die Täter auf dem langen Zug durch Burtscheid mit einer Vielzahl von Sprühereien gesehen worden sind und dass sie Hinweise auf die Identität erhält.

(hau)