Aachen: „Lennet Kann Matinee“ bietet Vorgeschmack auf zweiten Teil des Musicals

Aachen : „Lennet Kann Matinee“ bietet Vorgeschmack auf zweiten Teil des Musicals

Die Kinder hatten bei der zweiten „Lennet Kann Matinee“ das Zepter in der Hand: Die allseits beliebten Kenger vajjen Beverau, die Kindergruppe des KK Oecher Storm mit ihrem flotten Urlaubstanz und das Kinderballett von Maria Saacke begeisterten im proppenvollen Saal der Burtscheider Kurpark-Terrassen.

Das Interesse des Publikums war riesig, diente der Vormittag mit einem bunten Reigen an Mundart, Musik, Tanz und Schauspiel doch vor allem einem ersten Vorgeschmack auf den zweiten Teil des Lennet-Kann-Musicals im nächsten Jahr. Unter dem Titel „Öcher Kenger — (zitt)“ begrüßte der Musical-Macher und Lennet-Kann-Interpret Kurt Joußen die Gäste. Der Eintritt war wie im Vorjahr frei. Über die eine oder andere Spende der rund 500 begeisterten Besucher freute sich die Unterstützer rund um Kurt Joußen, die mit großem persönlichem Einsatz hinter dem Projekt stehen.

„Dem Autor, Kurt Joußen, und dem Vorstand des Theater- und Konzertvereins Aachen e.V. war es nach dem großen Erfolg des Musicals eine Verpflichtung, das Leben um 1901 bis 1911 in Aachen um und mit Lennet Kann auf einer weiteren Zeitreise zu besuchen“, erklärte Heike Vogt, Joußens Tochter und Moderatorin der Matinee. Es sei eine neue Geschichte entstanden, die in Alt-Aachen „am Rüütsche“ und im alten Ballsaal des (alten) Kurhauses spielt. Im Mittelpunkt stehen wieder die alten Aachener Lieder.

Davon gab etwa Uli Havermann im Kreise der „Öcher Originale“ eine erste Kostprobe mit dem herrlich amüsanten Lied vom „Idiotenclub“. Lothar Engels brachte noch einmal eines der beliebtesten Lieder aus dem ersten Teil des Musicals dar — und hatte sogar seine Tochter auf der Bühne dabei. Die Kinder standen eben ganz im Mittelpunkt. Marcel Vergöls, der regelmäßig einen Mundart-Treff für Kinder veranstaltet, hatte eigens einen ganzen Tisch für seine Gruppe reserviert und freute sich, ihnen derart unterhaltsam das Öcher Platt nahezubringen.

Kurt Joußen selbst begeisterte im Kreise der Kinder des KK Oecher Storm sowie des Kinder- und Jugendchors St. Katharina-Forst mit seinem Lied vom Aachener Kinderzug. Und mit Paul Hahn betrat sogar ein ehemaliger Märchenprinz die Bühne, der fröhlich über seine Heimatstadt parlierte und im Gespräch mit Joußen und Thouet-Preisträger Markus Krings über „Mi Oche“ fachsimpelte.

Bernd Schaefer, Kommandant des KK Oecher Storm, brachte einen Hauch von Karneval in den Saal, ließ seinen Kinderpräsidenten ein leises „Alaaf!“ ausrufen und bekundete damit seien große Vorfreude auf die Musical-Inszenierung: „Der Storm ist mit seiner Erwachsenengruppe diesmal als einziger Aachener Karnevalsverein bei allen sechs Vorstellungen dabei“, kündigte Schaefer an.

Die Premiere des Musicals ist am 31. Oktober 2018 um 19 Uhr im Eurogress Aachen, Monheims­allee, weitere Vorstellungen gibt es am 2. (19 Uhr), 3. (15 und 19.30 Uhr) sowie 4. November (15 und 19.30 Uhr) 2018. Der Vorverkauf läuft ab sofort über den Theater- und Konzertverein Aachen, per E-Mail an Renate Joußen und auf www.lkdm.de.

Mehr von Aachener Nachrichten