Aachen: Leistungsschau vor kritischen Juryaugen

Aachen: Leistungsschau vor kritischen Juryaugen

Ein imposantes Bild bot sich dem Publikum am Sonntagabend im vollbesetzten Europa-Saal des Aachener Eurogresses, wohin der Ausschuss Aachener Karneval (AAK) zum 57. Ball der Mariechen geladen hatte.

28 Tanzmariechen und fünf Tanzpaare aus den verschiedenen Karnevalsvereinen des AAK marschierten in ihren bunten mit Pailletten oder Swarovski-Steinen verzierten Kostümen gemeinsam mit ihren Präsidenten oder Kommandanten auf die Bühne.

Volle Konzentration

Unter den kritischen Augen einer siebenköpfigen Jury, die sich größtenteils aus aktiven und ehemaligen Tänzerinnen zusammensetzte, traten jeweils Mariechen und Tanzpaare im Vergleich gegeneinander an.

Den Mädchen und Jungen - die ein Mindestalter von 16 Jahren erreicht haben müssen - war die große Anspannung, aber auch die volle Konzentration auf das Bevorstehende anzusehen, als unter den Klängen von klassischen Melodien bis hin zu Karnevalsschlagern ihre diesjährige Choreografie vorstellten.

Laute Anfeuerungsrufe der Vereinsmitglieder motivierten die Teilnehmer zu Höchstleistungen, wobei die Beiträge eine Mischung von Tanz und Akrobatik waren. Weitere Kriterien für die Beurteilung waren äußeres Erscheinungsbild (Kostüm und Schminke), Ausstrahlung, Nutzung des Bühnenraumes sowie Kondition und Haltung.

Und so wirbelten die insgesamt 38 Tänzerinnen und Tänzer über die Bühne und zeigten dem begeisterten Publikum die ganze Palette ihres Könnens. Aber nicht nur die Turnierteilnehmer boten Tanz vom Besten - zwischen den einzelnen Tanzparts hatten die außerhalb der Konkurrenz angetretenen Showtanzgruppen „Crazy Diamonds”, „Community Dancers”, „Friends of Fantasy”, „Marangis”, „Galaxy Dancers”, die „Scorpions” aus Kelmis sowie die Showtanzgruppe der Rathausgarde Öcher Duemjroefe ihren Auftritt.

In den späten Abendstunden folgte schließlich die Siegerehrung, die der Präsident des AAK, Wilm Lürken, die Leiterin und Organisatorin des Balls der Mariechen, Nicole Hess und Karnevalsprinz Rainer I. Cohnen vornahmen. „Ihr habt alle fantastisch getanzt, nur waren einige eine Nuance besser”, würdigte Lürken die tänzerischen Leistungen.

Bei den Tanzpaaren gewannen bereits zum dritten Mal in Folge Janine Römkens und Sandro Gallazini von der KG Eulenspiegel mit 239 Punkten. Somit geht der „Silberne Teller”, der im Jahr 2010 von der Prinzengarde der Stadt Aachen gestiftet wurde, in ihren Besitz über.

Durch den dreifachen Sieg dürfen sie allerdings zukünftig nicht mehr beim Ball der Mariechen antreten. Für das erstplatzierte Tanzpaar gibt es in diesem Jahr eine besondere Überraschung: Sie dürfen am 28. Januar bei der Verleihung des Ordens „Wider den Tierischen Ernst” ihren Tanz vorführen.

Den zweiten Platz erreichten Lisa Jungbluth und Andreas Esser von der KG Oecher Prente mit 230 Punkten, während den dritten Platz Tammy Sarfert und Marco Schulz der KG Löstige Elsässer mit 207 Punkten belegten.

Die Gewinnerin der Einzelmariechen Samira Hermanns von der Rathausgarde Öcher Duemjroefe ist beim Ball der Mariechen ebenfalls kein unbeschriebenes Blatt: So konnte die Vorjahressiegerin auch in diesem Jahr mit 244 Punkten ihren Titel verteidigen und freute sich den riesigen Pokal wieder mit nach Hause nehmen zu dürfen.

Dicht gefolgt schaffte es bei den Solomariechen Jennifer Lander von den Horbacher Freunden auf den zweiten Platz (241 Punkte). Tamara Niehsen von der KV Immer Plaan (227 Punkte) landete auf Platz drei.

Mehr von Aachener Nachrichten