Aachen: Leiche im Wohnheim: 1000 Euro Belohnung für Hinweise

Aachen: Leiche im Wohnheim: 1000 Euro Belohnung für Hinweise

Belohnung für Hinweise: Im Fall eines 55-jährigen Mannes, der am 16. Mai tot in einem Wohnheim in der Kongreßstraße in Aachen gefunden worden war, hat die Staatsanwaltschaft jetzt für Hinweise aus der Bevölkerung eine Belohnung von 1000 Euro ausgesetzt. Der Mann war offenbar umgebracht worden.

Die Leiche war der Wohnung des Mannes in dem sogenannten Übergangswohnheim entdeckt worden. Zur Todesursache machte die Staatsanwaltschaft keine näheren Angaben, Oberstaatsanwalt Robert Deller sagte jedoch, die Obduktion habe „eine unnatürliche Todesursache gegeben“. Weitere Details wollte die Staatsanwaltschaft „aus ermittlungstaktischen Gründen“ nicht preisgeben.

Die Leiche hatte offenbar bereits mehrere Tage in der Wohnung gelegen und war bereits stark verwest. In dem Heim in der Seitenstraße des Adalbertsteinwegs leben rund zwei Dutzend meist mittellose Personen aus dem Obdachlosenmilieu. Die Bewohner werden vom Sozialamt betreut und auf eine Rückkehr ins Arbeitsleben vorbereitet.

Nachdem die Polizei trotz intensiver Ermittlungen keine Hinweise auf den oder die möglichen Täter gefunden hat, hat die leitende Oberstaatsanwältin nun die Belohnung von 1000 Euro für Hinweise aus der Bevölkerung ausgelobt.

Wer Angaben zu den Todesumständen machen kann, wird gebeten, sich bei der Mordkommission des Polizeipräsidiums Aachen unter Telefon 0241/9577-31207 oder jede andere Dienststelle zu wenden. Die Informationen werden auf Wunsch vertraulich behandelt.

(heck)