Aachen: „Lehrerparkplatz“ auf dem öffentlichen Parkdeck

Aachen : „Lehrerparkplatz“ auf dem öffentlichen Parkdeck

Wieso ist denn hier für Lehrer reserviert? Das fragt sich mancher, der sein Fahrzeug auf dem Parkdeck an der Bachstraße/Ecke Kurbrunnenstraße abstellt und sich gleich mit drei Hinweisschilder konfrontiert sieht. In der Tat ist die gesamte Reihe der Stellplätze auf dem oberen Parkbereich zur Kurbrunnenstraße hin ausdrücklich als „Lehrerparkplatz“ gekennzeichnet: „Parken nur mit Berechtigungsausweis“.

Reserviert ist dort gut ein Dutzend Stellplätze für die Maria-Montessori-Gesamtschule. Und das mit gutem Grund, wie Rita Klösges vom städtischen Presseamt erläutert. Die Schule an der Bergischen Gasse ist nämlich seit ihrer Gründung 1997 offiziell autofrei. Es gibt vier Behindertenparkplätze, ansonsten ist das Parken auf dem Schulgelände strikt untersagt. Das steht sogar im Bebauungsplan.

Lehrer können stattdessen auf dem städtischen Gelände an der Bachstraße einen Stellplatz für den Schultag anmieten. Das kostet 120 Euro pro Schulhalbjahr. Seit dem Frühjahr 2018 wird das Parkverbot an der Montessori-Gesamtschule strikt gehandhabt. Der Schulhof, auf dem in der Vergangenheit doch rege geparkt wurde, ist abgepollert. Im Juni legten Schuldezernentin Susanne Schwier und Planungsdezernent Werner Wingenfeld der Gesamtschule die Parkregelung noch einmal schwarz auf weiß dar: Ausreichend Stellplätze würden für die Montessori-Gesamtschule auf dem Parkdeck Bachstraße vorgehalten, heißt es in dem Schreiben.

120 Euro pro Halbjahr

Wem die Sache mit den 120 Euro jetzt bekannt vorkommt, der liegt nicht falsch. Die Regelung für die autofreie Gesamtschule war Vorbild, als die Stadt Aachen Anfang 2017 das Parken auf dem Gelände von 15 Schulen und vier Kitas innerhalb der städtischen Umweltzone kostenpflichtig machte. Unter anderem sollten damit auch Lehrer und Erzieherinnen zusätzlich motiviert werden, aufs Auto zu verzichten und so einen Beitrag zur Luftreinhaltung zu leisten.

(mg)
Mehr von Aachener Nachrichten