Aachen: Lebensgefährlicher Leichtsinn: Mann steigt auf freier Strecke aus Zug

Aachen: Lebensgefährlicher Leichtsinn: Mann steigt auf freier Strecke aus Zug

Gleich zwei Mal hat sich ein 74-jähriger Mann in Lebensgefahr gebracht. Der Mann stieg am Samstagnachmittag am Aachener Hauptbahnhof in die Regionalbahn 20, obwohl das Einsteigen wegen des geplanten Rangierbetriebes untersagt war. Auf dem Viadukt Kurbrunnenstraße bemerkte er, dass er im falschen Zug saß.

Als die Bahn kurz anhielt, nahm der Mann dies offenbar als Chance wahr und wollte aus dem Zug aussteigen. Dabei stürzte der 74-Jährige in das Gleisbett und zog sich schwere Kopfverletzungen zu.

Der Lokführer alarmierte die Leitstelle und die Bundespolizei veranlasste die sofortige Sperrung der betroffenen Gleise. Der Mann wurde vom Gleis geborgen und mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Zu Verspätungen oder Ausfällen von Zügen ist es nicht gekommen.

(red/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten