Aachen: „Lebendige Schätze” am Bunten Tag der Einen Welt

Aachen: „Lebendige Schätze” am Bunten Tag der Einen Welt

Die strahlende Sonne tauchte die Stände am kleinen Münsterplatz in bunte Farben, und indische Tänze ließen eine Atmosphäre wie im Bollywood-Film entstehen. Beim zweiten „Bunten Tag der Einen Welt” feierte der Missio-Laden am Dom sein 15-jähriges Bestehen.

Dabei präsentierte die indische Kulturgruppe Nrityarpan die „Seele des Tanzes" und Kwasi Esson Seth Nunoo begeisterte mit Trommelklängen aus Ghana.

Die Besucher konnten am Kunst-Basar stöbern, Kuchen essen und Eine-Welt-Kaffee trinken, sich informieren und bei Aktionen mitwirken. Der Verein Aachener Engel stellte sich vor, das Aktionsbündnis gegen Aids informierte über die HIV-Übertragung zwischen Mutter und Kind. Es wurden Unterschriften für faire Schokolade aus der Region und Handabdrücke für die Missio-Aktion Schutzengel gesammelt - als Zeichen der Solidarität zu aidskranken Kindern in Afrika.

Der Künstler Eddy Nyagweta aus Zimbabwe lud zum Steinbildhauen ein. Seine Skulpturen werden derzeit bei „Missio am Dom", dem Verkaufs- und Informationszentrum des Internationalen Hilfswerkes, ausgestellt.

Die dort tätigen 30 Ehrenamtlichen wurden zur Eröffnung des Festes von Manfred von Holtum, Generalvikar des Bistum Aachen, und Sonja Billmann vom Diözesanrat der Katholiken für ihren freiwilligen Einsatz als „Lebendige Schätze im Bistum Aachen" geehrt. Mit der gleichnamigen Aktion werden Mut machende Beispiele für ehrenamtliches kirchliches Engagement in den Blick gerückt.

Der Erlös des Festes fließt in die Hilfsprojekte von Missio und den Verein Aachener Engel.

Mehr von Aachener Nachrichten