Feuer an Roermonder Straße: Lastwagen brennt auf Tankstelle

Feuer an Roermonder Straße : Lastwagen brennt auf Tankstelle

Ein großer Rauchpilz an der Roermonder Straße hat am Freitagmorgen in Aachen für Aufsehen gesorgt. Grund war ein Lastwagen, der gegen acht Uhr auf dem Gelände der SB-Tankstelle in Flammen aufgegangen war - eine im wahrsten Sinne des Wortes brandgefährliche Situation. Aus der nahegelegenen Agentur für Arbeit mussten hunderte Menschen evakuiert werden.

Der Fahrer des niederländischen Transporters hatte gegen 8 Uhr auf der Roermonder Straße bemerkt, dass mit seinem Fahrzeug etwas nicht stimmte. Der 29-Jährige stoppte, um nachzusehen - allerdings an denkbar ungeeigneter Stelle, nämlich der Tankstelle. Der Fahrer bemerkte noch, wie Öl aus dem Motorraum tropfte - dann geriet die Situation außer Kontrolle: Das Fahrzeug, das mit Möbeln beladen war, begann zu brennen. Fahrer und Pächterin versuchten erfolglos, die Flammen zu löschen, doch ohne Erfolg. Die Feuerwehr wurde alarmiert.

Mit einem Großaufgebot brachte die Feuerwehr die Flammen schließlich unter Kontrolle. Foto: Ralf Roeger

Die gewaltige Rauchsäule war bis weit in die Region zu sehen und sorgte bei vielen Aachenern für Besorgnis. Mit einem Großaufgebot rückten die Brandbekämpfer an, um das Feuer an der explosiven Stelle unter Kontrolle zu bekommen. Den Wagen konnte das nicht retten, er brannte völlig aus. Auch das Gebäude der Tankstelle wurde durch die Flammen beschädigt, ebenso vier weitere Autos in der Nähe.

Der riesige Rauchpilz sorgte am Freitagmorgen für Unruhe im Aachener Nordwesten. Foto: Ralf Roeger

Die Polizei riegelte den Einsatzort weiträumig ab. Die Roermonder Straße wurde bis etwa 9 Uhr für den Verkehr und leitete ihn über die Kühlwetterstraße und die Kavenstraße um. Auch das Gebäude der nahegelegenen Agentur für Arbeit musste evakuiert werden, hunderte von Besuchern und Mitarbeiten wurden in Sicherheit geführt.

Gegen 8.20 Uhr konnten die Feuerwehrleute den Einsatz beenden. Das Feuer war zum Glück nicht auf die Zapfsäulen oder Treibstofftanks übergesprungen.

Laut Polizei und Feuerwehr gab es keine Verletzten. Den Schaden an den Fahrzeugen und der Tankstelle schätzte die Polizei am Mittag auf rund 50.000 Euro.