Aachen: Land errechnet dickes Plus für Aachen

Aachen : Land errechnet dickes Plus für Aachen

Auf welch unsicheren Grundlagen die Planungen für den nächsten Haushalt fußen, hatte Kämmerin Annekathrin Grehling am vergangenen Mittwoch im Stadtrat eindringlich dargelegt. Viele Risiken würden darin schlummern, warnte sie die Politiker, aber „auch einige Chancen, die Ihnen vielleicht weitergehende Beratungs- und Beschlussspielräume eröffnen können“.

Letzteres ist kaum eine Woche später eingetreten: Die Schlüsselzuweisungen des Landes fallen nach einer jetzt zugestellten Modellrechnung für Aachen deutlich besser aus als erwartet. 114,4 Millionen Euro wird das Land demnach im kommenden Jahr der Stadt überweisen, rund sechs Millionen Euro mehr als eingeplant.

Das ist der höchste Stand, mit dem Aachen jemals rechnen konnte. Doch Grehling wäre nicht Grehling, wenn sie die Freude nicht sofort dämpfen würde. „Das ist ein schöner Einmaleffekt, man kann das aber nicht für alle Jahre fortschreiben.“

Die sechs Millionen Euro zusätzlich geben dem Haushalt „einen Ticken mehr Sicherheit und Stabilität“, keinesfalls sollten sie hingegen als „Blankoscheck“ für politische Beschlüsse und Versprechungen gesehen werden.

Die Wunschliste der Politiker ist angefangen vom zweiten beitragsfreien Kita-Jahr über den Ausbau der Betreuung der unter Dreijährigen bis hin zur Modernisierung der Busflotte bekanntlich lang. Grehling erinnert jedoch auch daran, dass der Schuldenabbau ebenfalls ein politisches Ziel sei — dies vor allem, um auch in den kommenden Jahren handlungsfähig zu bleiben und nicht in Abhängigkeit der Kölner Aufsichtsbehörde zu geraten.

Bislang sieht der Haushaltsplan eine Neuverschuldung von rund 37,7 Millionen Euro im nächsten Jahr vor. „Jetzt spricht viel dafür, dass wir keine ganz so schlimme Bauchlandung machen“, sagt Grehling. Die zusätzlichen Millionen sollen nun in den bereits eingebrachten Haushaltsplanentwurf eingearbeitet werden, mit dem sich in den nächsten Wochen die Politiker befassen. Der neue Haushalt soll im Januar verabschiedet werden.

(gei)
Mehr von Aachener Nachrichten