Aachen: Kurpark Classix: Der sechsjährige Tadeo erfüllt sich einen Traum

Aachen: Kurpark Classix: Der sechsjährige Tadeo erfüllt sich einen Traum

Was kann man bei einem Picknick zu den Kurpark Classix am wenigsten gebrauchen? — Richtig, Insekten. Die kleinen Plagegeister gab es zum Auftakt von „Classix for Kids“ am Sonntagmorgen gleich in ganzen Schwärmen — aber zum Glück nur musikalisch auf der Bühne, nämlich in Gestalt von Rimski-Korsakows „Hummelflug“.

Denn das Familienkonzert stand dieses Jahr unter dem Titel „Maltes große Tierschau“. Dem entsprechend ritt Malte Arkona stilecht auf einem weißen Pony in Richtung Bühne. Von den Zuschauern wurde der Moderator mit großen Applaus empfangen, denn die Aachener Kurpark Classix sind für den 35-Jährigen inzwischen zum echten Heimspiel geworden. Und auch im Publikum sitzen jede Menge Wiederholungstäter.

Gleich mit 13 Personen — genau mit sieben Erwachsenen und sechs Kindern — ist zum Beispiel Familie Beyer angerückt, aus Roetgen und aus Düsseldorf. „Es war sehr beschwingt dieses Jahr, ich fand es mit Abstand die beste Veranstaltung“, meint Petra Beyer, die das gesamte Familienpicknick managte.

„Malte ist toll, und der verbreitet auch Stimmung.“ pflichtet ihre Schwägerin Anja Beyer ihr bei. „Deshalb sind wir jedes Jahr dabei beim Familienkonzert.“ Das dieses Jahr wirklich tierisch gute Laune machte.

Der Lieblingssong war ganz eindeutig, egal ob man quer durchs Publikum Carla (7), Nike (9), Martha (5), Merit (9) oder Theo (9) fragte. Alle waren begeistert von „Ich wär’ so gern wie Du“, dem Solo von King Louis aus dem Dschungelbuch. „Affen sind meine Lieblingstiere. Und King Louis ist so ein bisschen ein Angeber, deshalb mag ich den so gerne“ gestand Malte Arkona. Er sang selbst, fegte dazu über die Bühne und animierte das Publikum lautstark zum Mitsingen und Mittanzen.

Gut, dass die Tribüne so stabil ist, denn das ganze Hüpfen, Springen „Schubidu“ und Popowackeln brachte die Stahlteile hübsch in Schwingung — und die kleinen wie großen Zuhörer noch mehr in Stimmung.

Aber das Sinfonieorchester Aachen hat natürlich weitaus mehr Tiere in seinen Instrumenten versteckt als nur Hummeln, Pferde und Affen. „Haben wir hier zufällig zwei Opernsängerinnen mit Stimmlage Katze?“ frug Arkona — und prompt intonierten Soetkin Elbers und Alice Lackner Rossinis „Katzenduett“. Flötistin Stefanie Faust durfte zeigen, wie viele unterschiedliche Vogelarten in ihrer Querflöte wohnen — und die Kinder hörten Elefanten marschieren, Tiger schleichen, Küken schlüpfen und Schwäne tanzen.

Wie eine Gazelle

Wer gut zuhörte und das richtige Tier auf seiner Teilnahmekarte niederschrieb, konnte am Ende an einer Verlosung teilnehmen — zu gewinnen war ein Besuch im Tierpark, gemeinsam mit Malte Arkona und Generalmusikdirektor Kazem Abdullah sowie geführt von Tierparkchef Wolfram Graf-Rudolf. Der erschien gleich höchstselbst auf der Bühne, um Arkona, Abdullah und fünfzehn Kinder dazu einzuladen.

Tadeo Weißen hatte als Erster das Glück, gezogen zu werden und eilte von ganz oben flugs Richtung Bühne. „Du kommst ja angesprungen wie eine Gazelle, cool“, kommentierte Arkona. Und für den Sechsjährigen war nicht nur der Gewinn, sondern auch der Auftritt mit Arkona etwas ganz Besonderes. „Ich habe immer davon geträumt, mal auf so einer großen Bühne zu stehen und was zu sagen“, gestand er später seinen Eltern.

Perfekter Einstand

Im Tierpark war Tadeo noch nie, weil die Familie gerade erst nach Aachen gezogen ist. Wie kann ein Einstand in einer neuen Stadt perfekter sein?

Mehr von Aachener Nachrichten