Krüzzbrür-Orden für Olaf Müller

Krüzzbrür-Orden : Mensch mit Geist, Humor und Herzblut

Olaf Müller, Leiter des städtischen Kulturbetriebs, wird neuer Träger des Krüzzbrür-Ordens.

„Wenn man ihn erlebt, spürt man, wie besonders dieser Mensch ist, wie er mit Geist und Humor und mit viel Herzblut agiert – und deshalb sind wir sehr froh, dass er heute hier ist“, so hieß der zweite Vorsitzende Dr. Rainer Klügel den Ordensträger des Jahres 2019 in den Reihen der Krüzzbrür willkommen. Mit Olaf Müller, Leiter des Kulturbetriebs der Stadt Aachen, hat der Pfarrausschuss Heilig Kreuz „De Krüzzbrür“ einen würdigen neuen Ordensträger gefunden. Er ist fest im gesellschaftlichen Leben Aachens verwurzelt, obwohl er weder dort geboren ist, noch dort lebt.

Nach der Begrüßung durch den Krüzzbrür-Vorsitzenden Franz-Josef Staat stellte Klügel „den Neuen“ gebührend vor. Die neugierige Schar der ehemaligen Ordensträger, die sich zur Bekanntgabe im Adalberthaus an der Wilhelmstraße versammelt hatten, war sehr groß.

Olaf Müller kam am 30. September 1959 in der Rurstadt Düren zur Welt. Er interessierte sich für Geschichte und Geschichten, liebte Bücher und das Lesen. Nach dem Abitur folgte eine Ausbildung zum Buchhändler, später organisierte Müller Autorenlesungen. „Schon früh fiel auf, dass er mit der deutschen Sprache umgehen konnte, dass er eine Gabe hatte, Fragen zu stellen, die ins Zentrum trafen, Fragen, die berührten“, betonte Klügel.

Es folgte das Studium der Germanistik und Komparistik in Aachen, und Müller entdeckte seien Liebe zu fremden Sprachen und zu fernen Ländern. Ab 1992 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter des ehemaligen SPD-Landtagsabgeordneten Hans Alt-Küpers. 1995 wechselte Müller ins damalige Kulturamt der Stadt Aachen, betreute dort unter anderem die kulturelle Zusammenarbeit in der Euregio. Fünf Sprachen beherrscht er fließend.

Ab Oktober 1996 war er im Amt für Wirtschaftsförderung zuständig für die Ressorts Europäische Angelegenheiten und Hochschulen. Müller koordinierte federführend die Karlspreisverleihungen an den damaligen US-Prädidenten Bill Clinton im Jahr 2000 und an Papst Johannes-Paul II. 2004.

Debüt als Autor

Seit 2007 ist Müller als Leiter des Kulturbetriebs verantwortlich für die städtischen Museen, das städtische Veranstaltungsmanagement, das Stadtarchiv, die Musikschule, die Stadtbibliothek, das Kulturhaus Barockfabrik und die Route Charlemagne. Vor Kurzem ist er auch noch selbst unter die Autoren gegangen und hat mit „Rurschatten“ sein Krimi-Debüt vorgelegt.

Im Kreis der Ordensträger, unter denen es üblich ist, sich zu duzen, fühlt Müller sich jetzt schon sehr wohl. Beim Traditionsessen „Dicke Bohnen mit Schinken“ lernte man sich kennen.

„Der Krüzzbrür-Orden ist die höchste Auszeichnung, die der Pfarrausschuss in jedem Jahr an einen Aachener Bürger verleiht. Die Idee entstand aus Anlass des 25-jährigen Bestehens vom Pfarrausschuss“, erklärt Vorsitzender Franz-Josef Staat. „Träger des Ordens kann jeder männliche Aachener Bürger werden, der sich durch besonders humorvolle Art in der Öffentlichkeit einen Namen gemacht hat.“

Verliehen wird der Krüzzbrür-Orden beim Herrenabend am Dienstag, 5. Februar 2019, der traditionell in der Vereins-Gaststätte „Am Knipp“ stattfindet.

Mehr von Aachener Nachrichten