Staedteregion: Kreativer Protest gegen Tihange und Doel

Staedteregion : Kreativer Protest gegen Tihange und Doel

„Künstler sind unter den ersten, die sich bei wirklich brennenden politischen Fragen beteiligen“, sagt Helmut Etschenberg und sieht sich in dieser Einschätzung gerade wieder bestätigt. Denn am Dienstagabend ist im Foyer des Hauses der Städteregion in Aachen die Ausstellung „Künstler gegen Tihange“ eröffnet worden. „Ich bin tief beeindruckt von dem, was hier gezeigt wird“, stellte der Städteregionsrat fest.

Bis zum 27. April sind — immer wochentags von 7 bis 19 Uhr — Werke von 22 Künstlern zu sehen, die ihre ablehnende Haltung zum Betrieb der belgischen Atomkraftwerke Tihange und Doel auf sehr unterschiedliche Weise verarbeitet haben. Sie gehören alle dem Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) Aachen/Euregio an. „Sie können die Menschen direkter und emotionaler ansprechen als wir“, betonte Etschenberg bei der Eröffnung.

Und Prof. Dr. Hans-Wolfgang Menges, gemeinsam mir Dr. Hajo Peters Kurator der Ausstellung, meinte angesichts der Tatsache, dass die Zuordnung der Werke nur mit Hilfe des Katalogs vorgenommen werden kann: „Hier geht es nicht um die individuelle Präsentation einzelner Künstler, sondern um die Meinung eines Kollektivs, das sich seiner sozialen Verantwortung bewusst ist.“ Von dieser machten sich am Dienstagabend bereits mehr als 100 Besucher ein Bild.

(gro)
Mehr von Aachener Nachrichten