Aachen: Kranke Schildkröten im Aachener Tierpark ausgesetzt

Aachen : Kranke Schildkröten im Aachener Tierpark ausgesetzt

Böse Überraschung für den Aachener Tierpark: In der Freianlage für Landschildkröten wurden zwei ausgesetzte, offensichtlich kranke Vierzehenschildkröten entdeckt.

Falls sich herausstellt, dass die Tiere schwerwiegende ansteckende Krankheiten haben (zum Bespiel Herpes, Mykoplasmen oder Ranaviren), könne das katastrophale Folgen für den gesamten Schildkrötenbestand im Tierpark haben, teil das Presseamt der Städteregion mit.

Beinahe zeitgleich zu dem Fund im Euregiozoo ging ein anonymer Brief des Halters beim Tierpark ein, in dem er darauf hinweist, dass er die Tiere nicht mehr halten könne und ihnen nunmehr eine gute Zukunft wünsche.

Kritischer Zustand

Er selbst habe die Tiere dauerhaft im Terrarium untergebracht, erklärte der Halter in seinem anonymen Schreiben. „Dabei sollte jeder Schildkrötenhalter wissen, dass dies schlimme Folgen für die Gesundheit von Landschildkröten hat“, heißt es bei der Städteregion. Der Gesundheitszustand der Tiere sei sehr kritisch. Die beiden Schildkröten wurden unverzüglich aus dem Bestand entfernt. Erste Untersuchungen und medizinische Sofortmaßnahmen wurden von der Reptilienauffangstation in der Städteregion Aachen eingeleitet.

„Das Verhalten des ehemaligen Halters kann nur als absolut verantwortungslos bezeichnet werden“, sagt Petra Gronowski vom Umweltamt der Städteregion Aachen. „Es kann immer wieder zu Situationen kommen, in denen aus persönlichen Gründen die Abgabe von Tieren notwendig wird. Aber hierfür gibt es die Reptilienauffangstation, an die man sich wenden kann, um gemeinsam nach Lösungen zu suchen.“

Sie appelliert: „Bitte keine Tiere einfach aussetzen oder in fremden Beständen unterbringen! Das ist nicht im Sinne der Tiere, und man macht sich damit strafbar!“

Mehr von Aachener Nachrichten