Kommentiert: Farbe bekennen!

Kommentiert: Farbe bekennen!

Merkwürdige Vorgänge sind das. Da betont die Aachener Staatsanwaltschaft im Dezember ausdrücklich, dass wegen des Verdachts der gewerbsmäßigen Schleusung gegen einzelne Personen, aber nicht gegen die Flüchtlingsberatungsstelle Café Zuflucht ermittelt werde.

Und dann wird ein paar Monate später dem Trägerverein der komplette Landeszuschuss verweigert, der den Betrieb der Beratungsstelle überhaupt erst möglich macht. Es geht hier um eine Einrichtung, die seit mehr als einem Vierteljahrhundert wertvolle Beratungsarbeit leistet. Zu allererst natürlich für die Flüchtlinge, die dort Rat suchen. Allein 1000 Minderjährige, die alleine ins Land gekommen sind, hat das Café Zuflucht im vergangenen Jahr betreut.

Wer soll das künftig tun, falls der Verein pleitegeht? Auch die vielen ehrenamtlichen Helfer in der Flüchtlingsarbeit, die Vormünder der Jugendlichen zum Beispiel, finden bisher im Café Zuflucht fachkundigen Rat. Wohin sollen sie sich künftig wenden? Der Evangelische Kirchenkreis hat gestern schon deutliche Worte gefunden und sich gegen diese Art der (kollektiven) Vorverurteilung gewandt. Auch viele andere, die vor zwei Jahren beim Jubiläum so lobende Worte gefunden haben, können jetzt zeigen, was ihnen das Café Zuflucht wert ist. Jetzt heißt es: Farbe bekennen!

Mehr von Aachener Nachrichten