Klimanotstand: Aachen will den Beispielen anderer Städte folgen

Reaktion auf „Fridays for Future“ : Auch Aachen will den Klimanotstand ausrufen

Der Aachener Stadtrat will dem Beispiel von Konstanz und vieler weiterer Städte folgen und ebenfalls den Klimanotstand ausrufen. Der entsprechende Antrag soll am 19. Juni in den Rat eingebracht werden.

Über den genauen Wortlaut der Resolution haben die Fraktionen am Montag noch diskutiert, die generelle Richtung gilt aber als unstrittig: Bei allen politischen Entscheidungen sollen die Auswirkungen aufs Klima künftig mitberücksichtigt und Lösungen für den Klimaschutz bevorzugt werden. Der Rat reagiert damit auf einen Appell, den mehrere Aachener Umweltverbände, darunter Greenpeace und Fridays for Future, auf Basis eines SPD-Entwurfs verfasst haben.

Um die globale Erderwärmung und die Klimakatastrophe noch abzuwenden, müssten die Treibhausgasemissionen massiv reduziert werden, heißt es in dem Appell. Der Klimawandel sei „ein Wirtschafts-, Sicherheits-, Gesundheits- und Artenschutzproblem und wird zunehmend ein soziales Problem – es ist eine Gefahr für den Frieden“. Daher soll die Stadt Aachen ihr Klimaschutzkonzept fortschreiben und ihre Klimaschutzziele dem Stand der Wissenschaft so anpassen, dass die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius begrenzt werden kann. Für die Erreichung der CO2-Neutralität soll ein Zieldatum festgelegt werden.

Mindestens einmal jährlich soll die Verwaltung den Forderungen der Verbände zufolge „über Fortschritte und Schwierigkeiten bei der Senkung von Emissionen berichten“. Auch soll sich die Stadt der Forderung des Städte- und Gemeindebunds anschließen, ein nationales Förderprogramm „Masterplan Klimaschutz Kommune“ aufzulegen.

Die Umweltverbände drängen darauf, dass die Verabschiedung der Resolution kein reiner Symbolakt bleibt, sondern konkrete Taten nach sich zieht. Folgen könnte dies etwa für den bereits existierenden Luftreinhalteplan haben, der unter anderem eine Beschränkung des motorisierten Individualverkehrs und eine Förderung des öffentlichen Nahverkehrs, der E-Mobilität oder des Radverkehrs vorsieht. Ein weiteres Ziel ist die klimaneutrale Energieversorgung von Gebäuden.

(gei)
Mehr von Aachener Nachrichten