Puppentheater: Kleine Darsteller mit besonderem Charme

Puppentheater : Kleine Darsteller mit besonderem Charme

Märchen für Kinder, Zaubershows für die ganze Familie und Comedy sowie Konzert für die Erwachsenen – was Tatjana Jurakowa dieses Mal für das Festival „Dialog Ost-West“ zusammengestellt hat, ist ein Programm, das man nicht besser beschreiben kann als mit den Worten: für jeden etwas dabei.

Von Oktober bis Dezember bereichert die von ihr und ihrem Ehemann Waldemar Farber geleitete „Kleine Theaterfabrik“ mit diesem Festival die herbstliche und vorweihnachtliche Aachener Kulturlandschaft.

Jurakowa ist in Aachen bekannt: Seit 22 Jahren ist die Diplom-Regisseurin in und um Aachen mit ihren Puppen aktiv und begeistert Groß und Klein. Seit zehn Jahren veranstaltet sie mit dem „Art-Hilfe“ das Dialog-Festival. Für die kommenden Wochen stehen noch viele spannende Programmpunkte an. Sie hat renommierte Puppenspieler nach Aachen geholt. Etwa Lutz Grossman, der mit „Geschichten gegen die Angst“ am Samstag, 3. November um 15 Uhr, kindgerecht erklärt, was Ängste sind und wie man mit ihnen umgeht. Märchenhaft wird es mit dem Figurentheater „Guck ‘mal“, das am Sonntag, 4. November, ebenfalls um 15 Uhr, „Die Schneekönigin“ von Hans Christian Andersen erzählt.

„Die Schneekönigin“ fällt dabei in eine neue Form von Puppenspiel, welche Jurankowa „Erzählstube“ nennt. Es geht weniger um das Spiel mit Puppen, als um ein Erzählen mit Effekten, Einbeziehung des Publikums und lebendiger Kulisse. Geeignet ist „Die Schneekönigin“ wie auch „Geschichten gegen die Angst“, für Kinder ab fünf Jahren. In die gleiche Kategorie fällt auch „Eine böse Stiefmutter“, ein japanisches Märchen, das von Jurakowa selbst inszeniert und gespielt wird. Dabei erzählt sich die Geschichte vor allem mittels großer Bilder.

Ab sechs Jahren

Kinder ab sechs Jahren sind am Samstag, 10., und Sonntag, 11. November, jeweils um 15 Uhr herzlich willkommen. Einen besonderen Gast hat „Die kleine Theaterfabrik“ dann am Montag, 12. November, wenn Liza Kos, die Komödiantin, die ursprünglich aus Russland kommt, dem Tuchwerk um 20 Uhr einen Besuch abstattet. Weiter geht es dann am darauffolgenden Wochenende, am Samstag, 17. November, um 15 Uhr mit einem grimmschen Klassiker: „Frau Holle“ wird aufgeführt, passend zur Jahreszeit. Dieses Märchen richtet sich an Kinder ab drei Jahren, es sind noch wenige Restkarten verfügbar.

Ein Programm für alle folgt am Sonntag, 18. November, mit der „Zauber Show“ von Zauberer Wladimir. Wer an dem Sonntag verhindert sein sollte, der kann auch noch am Sonntag, 25. November, die Gelegenheit zum Besuch wahrnehmen. Die Vorstellungen beginnen jeweils um 16 Uhr. Zum Konzert wird eingeladen am Sonntag, 18. November um 19 Uhr.

„Väterchen Frost“

Die Aachener Sängerin und Songwriterin Farah Rieli verspricht mit ihrer Band einen gefühlvollen musikalischen Abend. Kurz vor Weihnachten wird es dann auch richtig weihnachtlich. Mit dem russischen Märchenklassiker „Väterchen Frost“, das „Die kleine Theaterfabrik“ in ein märchenhaft schönes, bezauberndes Kulissenkleid einbindet, schließt das Festival in diesem Jahr. Gespielt wird am Samstag, 24. November, sowie am Samstag, 1., Sonntag, 2., Samstag, 8., Sonntag, 9., Samstag, 15., und Sonntag, 16. Dezember. Wer seine Kinder mit einem besonderen Erlebnis überraschen will, der sollte sich Sonntag, 9. oder Sonntag, 16. Dezember nicht entgehen lassen. Zum Aufpreis von zehn Euro plus fünf Euro für ein Geschenk können die Kinder eine „Weihnachtsmann Zaubershow“ erleben.

Mehr von Aachener Nachrichten