Aachen: Kita Rokoko erhält eine eigene Wetterstation

Aachen : Kita Rokoko erhält eine eigene Wetterstation

Es ist egal, wie heiß es wird: wenn der Wetterbericht von Willy Küches kommt, wird es zumindest nicht trocken. Tausende Leute aus der ganzen Städteregion klicken sich in seine abendlichen Live-Schaltungen im Internet, und diese sendet er auch mal direkt aus seinem Gartenpool.

Diese Popularität hat er sich zunutze gemacht, und zu Spenden aufgerufen für eine weitere Wetterstation. Die ist aber nicht für ihn, sondern für die Kinder der Kindertagesstätte Rokoko im Aachener Osten.

Und diese wurde in der vergangenen Woche beim 50-jährigen Jubiläum der Kita eingeweiht. „Das Ziel ist, dass Willy nun regelmäßig vorbeischaut und den Kindern das Wetter erklärt“, sagt Kita-Betreuer Michael Fegers. Das habe durchaus einen ernsten Hintergrund, denn immer wieder kämen Kinder nicht wettergerecht gekleidet in die Tagesstätte. „Das hat einerseits damit zu tun, dass sie oft die richtige Kleidung gar nicht haben, oder sie nicht wissen, was etwa bei dieser Hitze jetzt am besten anzuziehen wäre“, so Fegers.

Das soll sich mit der Wetterstation ändern. Mit den jüngeren der rund 80 Kinder werde er zu Beginn etwa die verschiedenen Wolkenformen und die Rückschlüsse auf das Wetter behandeln. „Mit jenen, die schon etwas älter sind, kann man aber durchaus auch komplexere Themen wie den Klimawandel oder den Umweltschutz angehen“, sagt Küches. Am Ende sollen sie mit den gespendeten Messinstrumenten und den damit erfassten Daten selbst in der Lage sein, das Wetter ein Stück weit vorauszusagen. Neben Luftdruck, Temperatur, Regenmenge und Luftfeuchtigkeit misst die Anlage aber auch die Luftqualität — immer wieder ein sprichwörtlich hitziges Thema in Aachen.

Eigentlich ist Küches gelernter IT-Systemkaufmann, jedoch aufgrund einer schweren Krankheit schon seit 2010 berentet. In seinen Wetterberichten hat er wieder eine neue Berufung gefunden, die er auch den Kindern vermitteln möchte. Denn die Behauptung, dass es in Aachen dauernd regne, sei nur ein Mythos.

(rhl)
Mehr von Aachener Nachrichten