Kita Lochnerstraße vor dem Aus

Bezirksvertretung Aachen-Mitte : Die Kita Lochnerstraße steht vor dem Aus

Die Kita Lochnerstraße ist marode. Ein Gutachten empfiehlt daher den Abriss. Die Stadt will das Gebäude als Ausweichstandort allerdings erhalten.

AACHEN „Der bauliche Zustand ist grottig.“ Die Grüne Helga Gaube beschrieb so in der Bezirksvertretung Aachen-Mitte die städtische Kindertagesstätte im Gebäude Lochnerstraße 60. Die grottige Stätte soll geschlossen werden. Das aber erst im Sommer 2020.

Nicht nur die Mühlen der Justiz mahlen langsam, wie der Volksmund sagt, auch die der Bürokratie drehen sich häufig nicht flotter. Vor sechs Jahren, 2012, sei für die Kita Lochnerstraße eine „Machbarkeitsstudie“ in Auftrag gegeben worden, schreibt die Verwaltung in ihrer Vorlage für die Bezirksvertretung. Ergebnis: „Die Bausubstanz der Kita ist größtenteils marode (aufsteigende Feuchte, keine Bauteildämmung) und sehr sanierungsbedürftig.“

Wegen des sehr schlechten baulichen Zustands habe das Landesjugendamt nach einem Ortstermin „eine befristete Betriebserlaubnis in Aussicht gestellt“. Die Kita Lochnerstraße erfülle zudem nicht das erforderliche Raumprogramm.

Seit wann das Gutachten vorliegt und ob die aufsteigende Feuchte inzwischen weiter klettert, verrät die Vorlage nicht. In der Bezirksvertretung hat auch keiner gefragt. Der Architekt jedenfalls empfiehlt: Kita abreißen und neubauen.

Die Verwaltung sieht das anders. Aktuell würden in der Kita in drei Gruppen zwölf Kinder unter drei Jahren und 48 Kinder über drei Jahren betreut. Im Juli dieses Jahres habe der Kinder- und Jugendausschuss beschlossen, die Kita Gartenstraße (Arbeiterwohlfahrt) zu erweitern. 20 U3-Plätze werden dort zusätzlich geschaffen. Im Sozialraum 11 (West/Gut Kullen/Vaalserquartier) seien damit die „Zielversorgungsquoten“ überschritten. Ein Abriss und Neubau der Kita Lochnerstraße und damit ein Erhalt beziehungsweise eine Erweiterung des Platzangebots seien deshalb „zum aktuellen Zeitpunkt nicht geboten“.

Will die Verwaltung aber „eine gute Lösung für die Kinder sowie das städtische Personal der Kita“ anstreben, beabsichtige sie daher, die Kita Lochnerstraße zu schließen und das vorhandene Personal und die vorhandenen Gruppen in den 1,5 Kilometer entfernten Neubau der Kita Franzstraße (ehemals Franz-Hemmerle-Schule) zu überführen. Die zwei Gruppen der Kita Boxgraben und die drei Gruppen Lochnerstraße würden dort zusammengelegt. Geplante Fertigstellung des fünfgruppigen Neubaus Franzstraße: Sommer 2020.

Auslagerungsstätte

Das dann leerstehende marode Gebäude Lochnerstraße 60 soll danach „zunächst als Auslagerungsstätte“ dienen für andere Kitas, die um- oder neugebaut werden. Mit dem Landschaftsverband sei zu klären, welche „Mindestmaßnahmen“ dafür am Gebäude erforderlich seien und wie viele Kinder übergangsweise dort betreut werden könnten.

Wie ein „grottiges“ Haus denn übergangsweise für ausgelagerte Kinder genutzt werden könne, wunderte sich Helga Gaube. Keine klare Antwort gab es, aber einen klaren Beschluss: „Die Bezirksvertretung Aachen-Mitte nimmt die Ausführungen der Verwaltung zustimmend zur Kenntnis und empfiehlt, die Kita Lochnerstraße 60 zu schließen.“ Bevor der Stadtrat entscheidet, wird noch der Kinder- und Jugendausschuss gehört.

Mehr von Aachener Nachrichten