Kornelimünster: KGS Kornelimünster: Super Stimmung im Zirkuszelt

Kornelimünster: KGS Kornelimünster: Super Stimmung im Zirkuszelt

Es ist so ähnlich wie bei der WM — nur ohne Fußball: Alle vier Jahre gibt es für die Schüler und Eltern der Katholischen Grundschule Kornelimünster ein absolutes Highlight: Die Kinder zelebrieren im Zelt des „Circus Lollipop“ am Abteigarten ihr buntes Programm als Akrobaten, Clowns und Artisten.

Und die Älteren lädt der Schulförderverein abends ein zu einem abwechslungsreichen Kulturprogramm.

Zieht ein positves Fazit der zwei Zirkuswochen: Organisator Markus Deserno, Vorsitzender des Schulfördervereins. Foto: Carl Brunn

„Es hat alles sehr gut geklappt“, zieht Organisator Markus Deserno, Vorsitzender des Schulfördervereins, am Ende des zweiwöchigen Programms ein positives Fazit. Die Zusammenarbeit mit der Stadt und dem Circus sei hervorragend gewesen, ebenso der Zuspruch und die Resonanz des Publikums. Die sechs großen Abendveranstaltungen seien sehr gut besucht gewesen. Ausnahme sei das Konzert der „Eifelperlen“ gewesen, weil an dem Tag das große Unwetter wütete. „Da haben sich leider nur 50 Leute ins Zelt verirrt. Sie haben aber Stimmung gemacht für ein paar Hundert“, sagt Deserno. Immerhin sei das Zelt nicht weggeflogen an diesem stürmischen Tag: „Unten im Dorf passiert nichts. Da gibt es keine Probleme.“

Höhepunkt für Organisator Deserno war neben dem beeindruckenden Auftritt des renommierten Trompeters Christoph Titz samt Band der Abend mit den beiden Öcher Originalen „Heinz & Willi“, dargestellt von Theatermann Uwe Brandt und Redakteur Bernd Büttgens. „Wenn Bernd und Uwe zusammen auftreten, ist das schon etwas ganz Besonderes“, schwärmt der Fördervereinsvorsitzende. Das habe auch rund ums das Zelt eine Art Ausnahmezustand geherrscht mit langen Zuschauerschlangen. „Die 500 Leute im ausverkauften Zelt haben Tränen gelacht.“

Es stockte ihnen aber auch der Atem, als Willi Hermanns (Uwe Brandt) von der Sedanstraße, der „berühmteste aller Öcher Friedhofsgärtner“ und „Primelquäler“ sich nach einer verlorenen Wette an der Messerwand wiederfindet. „Das ist schon ein komisches Gefühl“, weiß Deserno, der sich bei den Proben auch die Messer um die Ohren werfen ließ. Aber nicht etwa vom „unbestechlichen“ Heinz Grosjean (Bernd Büttgens) aus der Steinkaulstraße 14, angestellt beim Katasteramt Aachen, sondern vom schnellsten Messerwerfer der Welt, Patrick Brumbach. „Unglaublich, wie nah die an Uwes Kopf vorbeigeflogen sind“, ist Deserno auch noch Tage nach diesem erstklassigen Abend begeistert.

Mit der letzten Zirkusvorstellung der Kinder neigt sich am heutigen Samstag das Programm der KGS Kornelimünster dem Ende zu. Deserno und Mitorganisator Michael Meyer werden diesen Auftritt auf DVD bannen und alle Beteiligten kostenlos zukommen lassen.

(akai)