Aachen: Katholische Studierende Jugend hat auch 2015 wieder viel vor

Aachen: Katholische Studierende Jugend hat auch 2015 wieder viel vor

Weihnachtsferien. Das bedeutet auch für die Katholische Studierende Jugend (KSJ) eine kleine Pause. Das Büro des Diözesanverbandes Aachen im Soweto-Haus in der Eupener Straße ist bis zum 5. Januar geschlossen.

Doch die Pause für die zahlreichen Stadtgruppen, in der Schüler aller weiterführenden Schulformen zwischen Viersen und Aachen ehrenamtlich engagieren, ist hoch verdient. So ist die Aachener Stadtgruppe, die am Pius-Gymnasium beheimatet ist, sich aber aus Schülern von mehreren weiterführenden Schulen im Stadtgebiet zusammensetzt, im zu Ende gehenden Jahr mit einem Sonderpreis der Kinder- und Jugendstiftung „Jetzt! für morgen.“ anlässlich des zehnjährigen Bestehens ausgezeichnet worden.

Entgegengenommen haben den Preis im Ballsaal des Alten Kurhauses Maike Wallraf (17), Anna Subach (18)und Hannah Hertzog (18) stellvertretend für das neunköpfige Leiterteam und den vielen, vielen Teilnehmern an den verschiedenen Aktionen der KSJ.

Bundestagswahl

Eine dieser Aktionen war eine simulierte Bundestagswahl im Jahr 2013, die die KSJler am Pius-Gymnasium organisiert haben. „700 Schüler haben daran teilgenommen“, erinnert sich Maike Wallraf an eine der größten Aktionen der Aachener KSJ. Dafür gab es im November zur Belohnung ein Preisgeld von 500 Euro, „das wir für unsere nächsten Aktionen für Kinder und Jugendliche einsetzen werden“, kündigt die Schülerin des Ursula-Gymnasiums an. Denn die nächste große Veranstaltung der KSJ steht auch schon wieder an.

Im kommenden Sommer veranstalten die Schüler wieder ein Sommerlager. „Nachdem wir in diesem Jahr auf Ameland waren, geht es vom 25. Juli bis zum 8. August in ein Haus in Frankreich in Burgund“, erzählt Maike Wallraf. Der Preis beträgt für Nicht-Mitglieder der KSJ 480 Euro, Mitglieder zahlen 460 Euro. Die maximal 25 Teilnehmer werden von fünf ehrenamtlichen Leitern betreut, „die dann alle eine abgeschlossene Juleica-Schulung vorweisen können“, berichtet die 17-Jährige.

„Außerdem haben alle einen großen Erste Hilfe Kurs absolviert, einer unseres Teams arbeitet sogar derzeit als Rettungssanitäter bei den Maltesern und viele verfügen über einen silbernen Rettungsschwimmer.“ Für die Sicherheit der elf- bis 17-jährigen Teilnehmer sei also gesorgt.

Unterbringung

„Die Fahrt ist übrigens nicht zwingend religiös motiviert“, sagt Maike Wallraf über die Gruppe, „bei uns machen auch Mitglieder anderer Konfessionen mit.“ Zwar stehe die Fahrt und das Programm im christlichen Sinne, „aber hier wird keiner katholisch erzogen“, sagt sie. Im Gegenteil: „Jeder hat das Recht, Kirche kritisch zu hinterfragen.“

Weitere Fragen zur Unterbringung, den Leitern, der KSJ oder einer Mitgliedschaft beantwortet Maike Wallraf gerne per E-Mail. Ihre Adresse: maike.wallraf@t-online.de.