Finanzielle Unterstützung für den Kinderkarneval in Aachen

Mitgliederversammlung mit jeckem Programm : Fökika will Schulen und Kitas vom Kinderzug begeistern

Die Förderung des Kinderzuges am Tulpensonntag ist für den Verein zur Förderung des Aachener Kinderkarnevals (Fökika) stets das wichtigste Anliegen. Das wurde auch jetzt bei der Jahreshauptversammlung in den Burtscheider Kurparkterrassen deutlich.

„Die vielen engagierten ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer brauchen die finanzielle Unterstützung unseres Vereins, um die bunte Vielfalt und Kreativität der Aachener Kinder im Karneval zu fördern und zu unterhalten“, berichtete die Vorsitzende Irmgard von Conta-Kerres. „2018 konnten wir erfreulich vielen Zuggruppen aus Schulen, Kindertagesstätten und anderen Initiativen mit einem Beitrag zu den Materialkosten helfen.“

Leider sehe es so aus, als ob es in diesem Jahr weniger sein werden. „Grund hierfür ist einmal die oft für einen Kurzurlaub genutzte schulfreie Zeit von zumeist Weiberfastnacht bis Veilchendienstag und zum anderen eine scheinbar geringer werdende Zahl von Lehrern und Eltern, die bereit sind sich hier zu engagieren“, stellte Conta-Kerres mit großem Bedauern fest. Die Mitglieder des Fökika-Vorstandes bemühen sich deshalb derzeit so gut wie möglich, Lehrer und Eltern zu ermutigen und zum Mitmachen zu motivieren. „Wir bitten aber auch unsere Mitglieder, uns hierbei zu unterstützen, wenn sie im persönlichen Gespräch eine Gelegenheit hierzu finden.“ Außerdem habe man dem Arbeitsausschuss Aachener Kinderkarneval (Akika) Zuschüsse geleistet für die Ausstattung der Landsknechte und das Bühnenbild bei der Märchenprinzproklamation, die Kapellen im Zug, Tambourstäbe und Umhänge des Hofstaats sowie der Tanzgarde des Märchenprinzen und nicht zuletzt für die Herstellung der Orden, erklärte Conta-Kerres.

Bei der Mitgliederversammlung wurde Karin Elbern einstimmig für Tobias Beckmann neu als Beisitzerin in den Vorstand gewählt. Zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden wurde einstimmig Volker Lauven gewählt.

Er verantwortete auch zum ersten Mal das karnevalistische Programm, das traditionell nach dem offiziellen Teil das Publikum unterhält und sehr gut ankam. Den Anfang bildete das KK Oecher Storm zusammen mit dem frisch proklamierten Märchenprinzen Paul IV. Die Oecher Stadtmusikanten, der Oecher Wirt Michael Schuhmacher und die Gruppe Tästbild sorgten danach für Stimmung im sehr gut besuchten Saal. Das Tanzpaar der Horbacher Freunde bildete mit dem Richtericher Prinzen Chris I. samt Hofstaat einen sehr sympathischen Abschluss des Programms, in dem leider der Auftritt der Aachener Tollität Tom I. und seinem Gefolge fehlte, denn sie waren einer Einladung nach Berlin gefolgt.

Märchenprinz Paul IV. tritt im jecken Teil der Mitgliederversammlung des Fökika auf. Foto: dmp press (Ralf Roeger)/Ralf Roeger

„Wir hoffen nun, dass die Aachener mit möglichst vielen Kindern am Karnevalssonntag zum Kinderzug kommen und sich von den fantasievollen Gruppen und unserem Märchenprinzen verzaubern lassen“, erklärte Conta-Kerres. Der Kinderzug steht wie die gesamte Session unter dem Motto: „Kenger va övverall fiere Oecher Karneval“.

Auch zur Ausstattung der Bühne und auftretenden Schulgruppen bei der Proklamation des Märchenprinzen zu Beginn der Session und dem Kinderfest am Mittwoch vor Karneval im Eurogress leistet der Förderverein einen wichtigen Beitrag.

Fökika-Vorsitzende Irmgard von Conta-Kerres hofft auf eine rege Beteiligung am Aachener Kinderzug, der in diesem Jahr am 3. März stattfinden wird. Foto: dmp press (Ralf Roeger)/Ralf Roeger

Infos zu finanziellen Fördermöglichkeiten für Aktivitäten im Kinderkarneval und insbesondere im Kinderzug und Kontakt unter www.foekika.de.

Mehr von Aachener Nachrichten