Lustige Blaumänner: Feiern bis sich die Balken biegen

Lustige Blaumänner : Feiern bis sich die Balken biegen

Ausgelassen, fröhlich und mit einem bunten Programm präsentierten sich jetzt die Lustigen Blaumänner bei ihrer Hauptsitzung in der Löwenstein-Kaserne.

„Heute wird gefeiert, bis sich die Balken biegen!“ So lautete die Vorhersage von Rafael Keupgen. Den Satz warf er zwar nur im Vorbeigehen einem seiner Vereinsmitglieder zu, doch er wurde wieder einmal von allen Anwesenden auf der 45. Hauptsitzung der Karnevalsgesellschaft „Lustige Blaumänner“ in der Löwenstein-Kaserne als allgemein geltendes Motto für den Abend übernommen.

„Ein bunt geschmückter und ausgelassener Speisesaal in der Kaserne – sowas gibt es nur, wenn wir Blaumänner unsere Galasitzung feiern“, lachte Keupgen, Präsident der Lustigen Blaumänner. Seit 1975 liefere der Verein, der fast ausschließlich aus aktiven und ehemaligen Unteroffizieren des Militärs besteht, jedes Jahr „eine der besten Sitzungen des Aachener Karnevals“ ab, da ist sich Keupgen sicher.

Wer dabei war, konnte sich eigenhändig davon überzeugen: Polonaisen geradezu quer über die Tische, jede Menge Gastvereine und Kostüme aller Art, aus denen die blauen, mit Orden versehenen Trachten der Lustigen Blaumänner, die übrigens von der blauen Arbeiterkluft der Kfz-Auszubildenden in der Kaserne herrühren, natürlich besonders herausstachen.

Mittendrin ein zufriedener Präsident, der zudem im Vorfeld vom Präsidenten des Ausschusses Aachener Karneval, Frank Prömpeler, mit einer Ehrenmedaille ausgezeichnet wurde: „Für langjährige Verdienste zur Erhaltung unserer Karnevalsgesellschaft“, erklärt Keupgen, seit 2005 Mitglied bei den Blaumännern, stolz. Zum AAK, der zur Hauptsitzung ebenfalls mit sämtlichen Mitgliedern aufmarschiert war, haben die Offiziere der Lustigen Blaumänner seit neuestem eine ganz besondere Beziehung: „Wir sind vor einiger Zeit in den Ausschuss Aachener Karneval aufgenommen worden, was natürlich eine große Ehre für uns darstellt“, freut sich Niko Bauer von den Blaumännern. Denn auch der AAK „lebt von Soldaten“, wie Präsident Prömpeler erklärt und auf zahlreiche Offiziere, die an der Spitze der Aachener Karnevalsvereine stehen, hinweist.

„Aufgrund unseres Hintergrundes als Technische Militärschule, die die Löwenstein-Kaserne ja darstellt, haben wir auch Partnermilitärschulen zu Gast, so zum Beispiel aus Bourges bei Paris oder aus Eupen. Zudem besteht unser Publikum zur Hälfte aus Soldaten und ihren Familien und zur anderen Hälfte aus Nicht-Soldaten.“ Durch diese und viele weitere Partner- und Freundschaften zu anderen Vereinen haben sich die Unteroffiziere der Lustigen Blaumänner über die Jahre einen guten Ruf im Aachener Karneval aufgebaut. Doch Bauer unterstreicht: „Bei uns sind natürlich auch die willkommen, die nicht gedient haben. Spaß am Karneval ist immer noch das wichtigste Kriterium.“ Und da das auch die anwesenden Gäste so sahen, stand einem denkwürdigen Abend in der Löwenstein-Kaserne nichts mehr im Wege.