Aachen: Karlsjahr: Reichskleinodien werden auf Hochglanz poliert

Aachen: Karlsjahr: Reichskleinodien werden auf Hochglanz poliert

Rechtzeitig vor den Ausstellungen im Karlsjahr nehmen sich die Aachener Gold- und Silberschmiede die Repliken aus dem Krönungssaal vor. OB Marcel Philipp höchstpersönlich „überwacht“ die behutsamen Reinigungsarbeiten.

Hin und wieder müssen auch die sogenannten Reichskleinodien geputzt werden. „Aber da ist es mit einem Höddelchen, mit dem man mal über die Gold- und Silbersachen geht, nicht getan“, sagt Obermeister Hans-Georg Comouth. Die Aachener Gold- und Silberschmiede haben sich zusammengetan und säubern rechtzeitig vor den großen Ausstellungen im Karlsjahr seit Montag die Nachbildungen der wertvollen Reichkleinodien, gewissermaßen des Thronschatzes des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation.

Ein begeisterter Oberbürgermeister Marcel Philipp, der sich als Handwerksmeister darüber freut, dass sich viele Fachhandwerker der wertvollen Repliken annehmen, „überwacht“ die Putzaktion. Als Dank dafür erhält er vom Obermeister der Innung eine Silbermedaille — nämlich eine Miniatur des Talismans Karls des Großen.

Das Original ist im Reimser Dom zu besichtigen, „wir haben eine Erlaubnis vom dortigen Domkapitel“, versichert Comouth, der darauf hinweist, dass der silberne Talisman bald zum Verkauf ansteht. Der Empfänger des Reinserlöses ist der Aachener Rathausverein, der auch die Gold- und Silberschmiede gebeten hatte, sich der Replike der Reichskleinodien anzunehmen.

„Wir gehen ganz behutsam mit den Schätzen um“, beteuert Comouth. „Natürliche“ Patina werde nicht weggeputzt, außerdem haben die Gold- und Silberschmiede eine Dokumentation verfasst, welche Teile wo fehlen. „Hier ist eine Perle herausgebrochen, dort etwas anderes. Alle Repliken sind zwischen 1914 und 1920 entstanden. „Unsere Vorfahren hatten vor 100 Jahren viel drauf“, bemerkt der Innungsobermeister. „Wir verneigen uns mit Demut vor ihrer Arbeit.“

Und weil sie schon mal dabei seien, haben Comouth und Kollegen sich auch des Teufels Tintenfässchen angenommen und das Ratssilber gesäubert.