Aachen: Karl Walter Sprungala übernimmt mehr als 30 Rollen

Aachen: Karl Walter Sprungala übernimmt mehr als 30 Rollen

Der Schauspieler mit dem Charakterkopf war nicht nur ein Publikumsliebling im Grenzlandtheater, auch am Theater Aachen war er über vier Spielzeiten hinweg ein vortrefflicher Grund, sich Stücke wie „Ein Sommernachtstraum” oder „Othello” anzusehen.

Zum bevorstehenden Abschied von Manfred Langner lässt Karl Walter Sprungala, der auch für Film und Fernsehen tätig ist, nun in der Abschlussproduktion des Grenztheaters alle Puppen tanzen. Was fast wörtlich zu nehmen ist - in Becky Modes Komödie „Völlig ausgebucht” übernimmt der Vollblutmime mehr als 30 Rollen.

Sprungala, sonst sehr sportlich, hat zurzeit keine Leibesübungen nötig, wie er schmunzelnd berichtet. Denn der Bühnen-Marathon fordert ihm einiges ab. Blitzschnell, ohne Kostüm und Maske, verwandelt er sich in den Restaurantleiter oder den cholerischen Küchenchef, in den britischen Oberkellner, die verklemmte Serviererin oder gar in einen Hubschrauberpiloten.

Und natürlich die nervigen Gäste, die sich und ihre Wünsche überaus wichtig nehmen. Darunter auch „Promis” mit eindeutigem Wiedererkennungswert, berichtet Manfred Langner, der mit seiner Tochter Kim Langner eine neue Fassung erarbeitet hat, die statt auf New Yorker auf Berliner Verhältnisse zielt.

Für die Regie konnte der scheidende Intendant den Pariser Regisseur Stephan Meldegg gewinnen, der in Aachen schon mehrfach in Erscheinung trat, zuletzt mit der fesselnden Inszenierung von Arthur Millers „Hexenjagd”. Auch als Schauspieler in „Das Urteil” ist Meldegg in guter Erinnerung.

Mehr von Aachener Nachrichten