Aachen: Karl der Große führt die Touristen selbst

Aachen: Karl der Große führt die Touristen selbst

Mehr als 140 Nägel mit dem Karlssiegel markieren den 1,5 Kilometer langen Rundweg, den Touristen auf eigene Faust erkunden können. Unter dem Titel „Kaiser Karl führt durch Aachen“ gibt eine kleine, jetzt überarbeitete Broschüre allerlei Informationen zu den insgesamt 22 Sehenswürdigkeiten, die durch drei Nägel im Boden markiert sind.

Laut Christina Crolla, vom „aachen tourist service“, soll diese Route eine Alternative zu den herkömmlichen Stadtführungen mit Führer sein. „Dieser Rundweg kann von jedem individuell gestaltet werden“, meint sie. Los geht es am Elisenbrunnen, dann über Büchel, Hof, Hühnermarkt, Markt, Pontstraße, Katschhof und Münsterplatz zurück zum Ausgangspunkt.

Die Broschüre erzählt Anschauliches und Spannendes zu den einzelnen Stationen. Das Besondere dabei: Kaiser Karl höchstpersönlich richtet sich hier und da an die Touristen und erklärt etwa, was es mit dem Karlssiegel auf sich hat. Wer das nämlich ganz genau betrachtet, erkennt Buchstaben, die richtig zusammengesetzt „Karolus“ ergeben. „Da es zu meiner Zeit keine individuellen Herrscherunterschriften gab, wurden die Dokumente in meinem Namen mit diesem Monogram unterschrieben“, lässt Kaiser Karl verlauten. Jetzt zeigen die in den Boden eingelassenen Nägel mit dem Karlssiegel den Touristen zum einen den Weg, zum anderen verweisen sie auf die Sehenswürdigkeiten, zu denen sich in der Broschüre Infos finden.

Sehr begehrt

Das ist überall dort der Fall, wo drei Nägel in den Boden eingelassen sind. Allerdings seien die offensichtlich so begehrt, dass in der Vergangenheit immer wieder welche verschwunden seien, erzählt Christina Crolla. Der „aachen tourist service“ hat für Nachschub gesorgt und hofft, dass sie nun durch eine neue Technik bei der Verankerung im Boden diebstahlsicher sind. „Ansonsten kann man sie auch für 49,95 Euro kaufen“, meint Crolla und hofft, dass die Nägel der Stadtroute in Zukunft dort bleiben, wo sie sind.

Der Elisenbrunnen, der Bahkauv-Brunnen, der Puppenbrunnen, der Granusturm und das Aachener Rathaus sind nur einige der Stationen, die in der Broschüre erklärt werden. Neu in der überarbeiteten Route sind das Zeitungsmuseum und das Centre Charlemagne. Und immer wieder meldet sich Kaiser Karl zu Wort, um die Ausführungen zu ergänzen.

Christina Crolla und ihre Kollegin Cynthia Stamka freuen sich, die neue Broschüre passend zum Saisonstart der Stadtführungen präsentieren zu können. Überarbeitet wurde sie von der Stadtführerin Sabine Mathieu. Sie kostet 3,90 Euro und ist in der Touristeninformation am Elisenbrunnen erhältlich.

Mehr von Aachener Nachrichten