Aachen: Kabarett und Musik für eine offene Welt

Aachen : Kabarett und Musik für eine offene Welt

Weltoffenheit und Vielfalt sollen beim 32. Weltfest am Sonntag, 10. Juni, im Mittelpunkt stehen. „Wir müssen anerkennen, dass unser Handeln Auswirkungen auf andere Teile der Welt hat“, meint Dr. Jürgen Jansen, Vorstand Eine-Welt-Forum Aachen.

Unter dem Motto „Offenes Aachen, verschlossenes Europa — Wir in der Einen Welt“ werben die Organisatoren um Solidarität mit den benachteiligten Ländern dieser Erde. Neben den bewährten Infoständen baut das Eine-Welt-Forum auch diesmal auf politisches Kabarett, Ausstellungen und jede Menge Musik. 23 Organisationen haben sich inzwischen angemeldet, zum ersten Mal dabei sind „Pro Kongo“ und „Fair Family“. „Viele Organisationen melden sich erst in den letzten Tagen an“, weiß Maryam Aliakbari, Eine-Welt-Forum, aus Erfahrung.

Auf der Bühne im Garten präsentieren sich Gruppen wie „Aixotic Sambistas“, „Joe & David Spencer“ und die Big Band des Inda-Gymnasiums. Außerdem stehen traditionelle afrikanische Tänze und Zumba auf dem Programm. Und wer mag, kann in einem Workshop alte Kleidungsstücke „upcyclen“. Mit „Muita Merda“ gibt es auch wieder politisches Kabarett, und die vielen Infostände bieten reichlich Gelegenheit, sich zu informieren und ins Gespräch zu kommen. Im Vorfeld des Weltfestes sind zwei weitere Veranstaltungen geplant: „Boden unter den Füßen — lokal und global“ ist der Titel einer Hofbegehung auf dem Biolandhof Gut Paulinenwäldchen. Dort können Interessenten am Mittwoch, 6. Juni, ab 18 Uhr erfahren, wie ökologische Landwirtschaft und Tierhaltung funktionieren. Im zweiten Teil der Veranstaltung diskutiert der Agrarexperte Roman Herre mit den Besuchern über das Thema „Land Grabbing“, oder auch Landraub.

Mut machen und verantwortungsvolles Handeln fördern soll die Diskussionsrunde zum Thema „Offenes Aachen, verschlossenes Europa — Wir in der Einen Welt“ am Donnerstag, 7. Juni, um 19 Uhr in der Katholischen Hochschulgemeinde (KHG), Pontstraße 74. „Aachen ist schon heute eine sehr offene Stadt“, sagt Dr. Jürgen Jansen. Gerade auch die Bürgerstiftung Lebensraum Aachen habe sich mit ihrem Projekt „Offenes Aachen — Initiative für Demokratie und Menschenwürde“ für die Vielfalt eingesetzt. Das Eine-Welt-Forum lehne sich mit seinem Motto an die Arbeit der Bürgerstiftung an und kooperiere im Rahmen des Weltfestes mit ihr, meint Jansen. Neue Netzwerke und Kontakte können seiner Meinung nach nie schaden.

Auch kulinarisch soll den Besuchern Einiges geboten werden: Das Buffet des Weltfestes wird iranisch sein. Und in einem „Globalen Supermarkt“ können die Kunden erfahren, wie viele Ressourcen jeweils für die Produkte verbraucht wurden, die sie ausgewählt haben. Eine Ausstellung im Foyer und Treppenhaus des Welthauses an der Schanz stellt dar, warum es Hunger gibt und welche Verbindungen zu unserem Lebensalltag bestehen. Auch kreative Lösungen werden dabei vorgestellt. Für die Kinder gibt es an diesem Tag jede Menge Bastelaktionen.

Das Weltfest startet am Sonntag, 10. Juni, um 13 Uhr und endet um 20 Uhr. Die Infostände verteilen sich auf dem Parkplatz hinter dem Welthaus, An der Schanz 1. Der Garten steht ganz im Zeichen der Musik, und um 14 Uhr begrüßt Oberbürgermeister Marcel Philipp als Schirmherr der Veranstaltung hier die Gäste.

Mehr von Aachener Nachrichten