1. Lokales
  2. Aachen

Kabarett und Comedy auf Burg Wilhelmstein

Kostenpflichtiger Inhalt: Wendelin Haverkamp und sein „Au Banan!“ : Der Spaß an „unsachlichen“ Sachgesprächen

„Künstler unterhalten sich, und wenn Publikum dabei ist, ist es schön.“ So beschreibt Kabarettist Wendelin Haverkamp das Konzept von „Au Banan!“, der Kabarettshow, die er 1991 selbst aus der Taufe gehoben und vor zwei Jahren offiziell im Aachener Stadttheater verabschiedet hatte. Zeuge dieses vermeintlich letzten Auftritts war Hans Brings, Kulturmanager der Burg Wilhelmstein. „So etwas darf eigentlich nicht sterben, solche Kabarett-Veranstaltungen sind ja eigentlich topaktuell“, fand Brings und organisierte gemeinsam mit Haverkamp eine Neuauflage.

Im agnrnnvegee hrJa eteiefr ide „uA aaB!nn – ereutmSmmi fau grBu hsWtmilne“lei rPme,eier utrne aermden tim Jhoenc r,heeiammslM rde in emdies rJha ma .5 Jliu tmi menie mlr-oaogmorSP stGa fau erd gurB ti.s Am 1. prteeSemb ttetib Gbtgsaeer reapkHamv zmu wieznte aMl in erd uA„ annaB! mtmirue“Sem egtu Betenank uas der ßogrne wtiene leWt dre knusntieKl ufa dei ürehiletichnFb ni eslneWrü. srLa cehwR,io elnive netnakb uas dre Fneehrsdnugsne nh„uKts“c, tknen k,pHeamavr deetmis re 1997 zmu srnete aMl ebi A„u na!aBn“ edi ehBün .erttba

ürF ennei Keanaetsttrib henlhngwicöu isdn isnee megelißnägre ttrteiAfu bei Maizn„ bitlbe Maz.i“n Are:b rD„e iMreanz lKnarvea ath neei aglen odinariTt esd linciseohpt lrnaeavKs, red sib eethu drto elepgfgt rw,id“ sgta Hkrpvae.am Und asd pstsa ja nshoc e.erdiw dmßeureA idrw hRwieoc ahcu cauismlhsik wstea zum oamrmPgr ue.ersnibte

Vom blattaetrseenikrvKia astahtMi tRreue asu euansbrhOe tis maHvarkpe lsbleeanf isbgtteere. etsreRu eziätpatlSi its es, ied cSherncke sde tsllagA safu nKor zu hemne.n eiSne srhgrecnitächegsei ysSrot seeiäpttrrn er lam las enreif nda,utpS lam srgeelvnoe doer rgvgtoanree lsa Blaeda.l reD trtide im ndBeu, ortizM ,anboejtkNe hescirb aengl ,Zeti iwe cauh pema,rHakv asl tAour für raedne onamisedC wei oaCruld rnantatSm dore aastiBn P.swtaeak whcnsnizIe tegh re bsstle auf ide enBüh und rectvkzü ensi kmbuiluP tim reneis uMnhsigc uas udanStp, Seh,ckt guLesn udn uMik.s

„asW cih serlbe nmeahc erew,d ewßi chi conh arg cnhti e“unga, lpasett aHpmrevka itef – tehsrcvier ba,re cekeilhntiMgö nud enTehm gbee es usa dme zeseltWifp ggn:ue cerS„iilhhc knna ihc eastw azud ,hlnerzäe iew ads ,thge ibnarehnl von zwie Jerhna afülmnf efteörbdr uz n“dwree. dUn ihnlücrta dwir er eensi Gäets in silthögmc leshucchain äsrehpecG wervc.ekinl Wer sda thcni ssepenarv chetöm, ankn sihc eebrsti anretK eni( tkcieT kttseo 2,-3 Er)uo rsicenh. dntEeerw itkerd büre wmieuehg-li.lnewwtw.sbdr ored an lanel keatbnenn f.lveVsretnakesurol

u-swlhtr.wneiegb.wewmldi