Aachen: Junge Musiker pauken fürs große Konzert im Theater

Aachen : Junge Musiker pauken fürs große Konzert im Theater

Der Dirigent nimmt sich die Streicher noch einmal vor, und lässt sie den Teil des Stückes wiederholen, der seiner Meinung nach noch nicht so ganz stimmig ist. Das Jugendsinfonieorchester probt unter der Leitung von Mathis Groß für seinen großen Auftritt am kommenden Sonntag, 8. Oktober, um 11 Uhr im Theater Aachen.

Gemeinsam mit Mitgliedern des Aachener Sinfonieorchesters spielen die jungen Musiker dann ein ambitioniertes Programm mit Werken vom Barock bis zur Romantik.

Bei der Samstagsprobe üben sie gerade die Ouvertüre „Ruy Blas“ von Felix Mendelssohn Bartholdy. „Die Musik ist toll“, sagt der 14-jährige Felix Hansen. „Sie ist ganz anders als das, was man sonst so im Radio hört“, fügt er noch hinzu. Er spielt Posaune und ist ebenso wie Pauline Hüning (12) und Lina Gerstenhauer (13) noch gar nicht so lange beim Jugendsinfonieorchester dabei. Hier bekommen sie die Chance, unter professioneller Anleitung anspruchsvolle Musik zu spielen.

Und obwohl das große Konzert immer näher rückt, sind die drei ganz ruhig. Während der Probe spielen sie ihren Part und sind konzentriert bei der Sache. Pauline (Geige) und Lina (Querflöte) üben täglich um die 20 Minuten für das Orchester. An eine professionelle Musikerkarriere denken sie eher nicht. „Und das Jugendsinfonieorchester ist auch nicht als Kaderschmiede gedacht“, sagt Martin Hoffmann, der die jungen Leute als Mitglied des Sinfonieorchesters unterstützt. Es gehe vielmehr darum, ihnen ein Angebot zu machen und ihnen die Chance zu geben, ihr Repertoire zu erweitern. „Und wenn sie ihre Leidenschaft für die Musik bis ins Erwachsenenalter behalten, haben wir erreicht, was wir wollen“, meint Hoffmann.

„Das macht richtig Spaß“

Das Jugendsinfonieorchester geht auf eine Initiative des Aachener Cellisten Walter Mengler zurück, selber langjähriges Mitglied im Sinfonieorchester Aachen und darüber hinaus international engagierter Cellopädagoge. Vor mehr als 20 Jahren hatte er die Idee, Jugendlichen aus Aachen und der Region zusätzlich zu ihren Schulorchestern die Möglichkeit zu geben, einmal im Jahr ein richtiges Sinfoniekonzert zu spielen.

Das heißt aber nicht, dass nicht doch der eine oder andere namhafte Profimusiker aus dem Jugendsinfonieorchester hervorgegangen ist. „Aber beabsichtigt ist das nicht“, meint auch Mathis Groß. Immer wieder lässt der 33-jährige Dirigent seine jungen Musiker einzelne Passagen des Stückes wiederholen. „Die Musik, die für das Jugendsinfonieorchester ausgewählt wird, darf ruhig anspruchsvoll sein“, meint er. Beim Konzert im Theater spielt das Orchester neben Mendelssohn Bartholdys Ouvertüre auch Johann Sebastian Bach, Konzert für Violine und Oboe BWV 1060, und Robert Schumann, Sinfonie Nr. 4d-Moll op.120.

„Das macht richtig Spaß“, meint Felix. Er sitzt mit seiner Posaune hinten im Orchester und beschreibt die Stimmung dort als richtig gut. Sein Lehrer hatte ihn auf die Möglichkeit hingewiesen, beim Jugendsinfonieorchester mitzuspielen, und er hat die Chance ergriffen. „Bei uns gibt es keine Aufnahmeprüfung“, meint Hoffmann. „Wer ein Instrument spielt und Freude daran hat, kann gerne kommen“, sagt er weiter. Es gebe aber auch durchaus Leute, die nach kurzer Zeit merken würden, dass sie es nicht packen, räumt er ein. Andere wiederum würden sich im Laufe der Probenzeit entwickeln. „Wir erleben da viele, tolle Überraschungen“, sagt Hoffmann.

Am Sonntag, 8. Oktober, führen die jungen Musiker um 11 Uhr im Theater Aachen vor, was sie in den vergangenen Monaten gelernt haben. Danach haben sie erst mal Pause. Im April 2018 beginnen dann die Proben für das Konzert im kommenden Jahr.