Aachen: Jugendclub U21 des Theaters meistert schweren Stoff ganz souverän

Aachen : Jugendclub U21 des Theaters meistert schweren Stoff ganz souverän

William Shakespears „Ein Sommernachtstraum“ ist nicht nur im englischsprachigen Raum ein Klassiker, sondern erfreut sich auch in Deutschland immer wieder großer Beliebtheit, gehört zum Repertoire unzähliger Schauspielgruppen.

Shakespeares Sprache hingegen ist nicht nur für manchen Englischlernenden eine große Herausforderung, sondern bleibt auch in der Übersetzung manchmal schwer verständlich. Sich an dieses Stück zu wagen mit lediglich ein paar Kostümen und Matratzen, die als Bäume, Wände und Liegemöglichkeiten dienen, ist eine echte Herausforderung, und der Jugendclub U21 des Aachener Theaters meisterte diese mit Bravour.

„Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespear wird derzeit vom Jugendclub U21 des Theaters Aachen aufgeführt. Am 17. und 24. Juni gibt es weitere Vorstellungen. Foto: Jörg Müller

Die auf rund 75 Minuten gestrichene Fassung im Mörgens lässt zwar einige Figuren aus, schafft es aber dennoch, flüssig und verständlich zu erzählen, ohne dass Auslassungen groß auffallen. Ein kurzes Überfliegen der Handlung kann aber trotzdem zum Verständnis hilfreich sein.

„Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespear wird derzeit vom Jugendclub U21 des Theaters Aachen aufgeführt. Am 17. und 24. Juni gibt es weitere Vorstellungen. Foto: Jörg Müller

Hermia (Camilla da Silva und Tadea Schmitz) und Lysander (Raphael Egging und Niklas Keck) sind ineinander verliebt. Hermias Vater Egeus (Leni Zuiderduin) möchte allerdings, dass seine Tochter Demetrius (Philip Seifert und Paul Zimmer) heiratet, in den ihrerseits Hermias Freundin Helena (Lina Nordhausen und Florentine Kirchhof) verliebt ist. Ein ganz schön kompliziertes Beziehungsgeflecht.

Der Elfenkönig Oberon (Judith Okon) erkennt die Liebe zwischen Helena und Demetrius und möchte der zurückgewiesenen Helena helfen. Er beauftragt seinen Gehilfen Puck (Nike Vogel), den „Jüngling aus Athen“ zu verzaubern, so dass er sich in Helena verliebt. Doch Puck trifft im Wald auf den Falschen ... Zeitgleich möchte sich Oberon auch an seiner Frau Titania (Kyra Degroot) rächen, die immer wieder Affären hat.

Er lässt den Handwerker Zettel (Aenne Abel) in eine Chimäre — halb Mensch, halb Esel — verwandeln und zwingt mit einem Liebestrank Titania, sich in diesen zu verlieben.

Die Darstellerinnen und Darsteller des Jugendclubs kann man für ihre Leistungen nur loben und Petya Alabozova und Alexander Wanat als Leitung sowohl für die wirklich gelungene Streichfassung als auch die Umsetzung kreativer Ideen.

So trägt Titania Schuhe mit Rollen in der Sohle und gleitet wie eine Elfe über die Bühne, und zur besseren Visualisierung der Verzauberung wurden die Hauptrollen gleich doppelt besetzt. Das passt auch zu einem der letzten Sätze Hermias: „Mich dünkt, ich seh‘ es mit geteiltem Auge, das alles doppelt scheint.“ Weitere Vorstellungen sind am Sonntag, 17. und Sonntag, 24. Juni, jeweils um 20 Uhr. Tickets gibt es an der Abendkasse.