Aachen: Jede Fahrt zählt: Aachen will beim „Stadtradeln“ gut abschneiden

Aachen : Jede Fahrt zählt: Aachen will beim „Stadtradeln“ gut abschneiden

„Das Radfahren steigert meinen Freizeitwert und meine Lebensqualität“, meint Stadtradel-Star Heiner Schroth. Da ist es wohl selbstverständlich, dass er auch in diesem Jahr wieder im Sattel sitzt, wenn Aachen mit anderen Kommunen um die Wette radelt.

Im letzten Jahr hat Aachen den 25. Platz von 341 teilnehmenden Kommunen erreicht. Und dieses Ergebnis soll in diesem Jahr zumindest gehalten, wenn nicht übertrumpft werden, meint Stephanie Küpper, Projektleiterin der Kampagne „FahrRad in Aachen“. Und die Stadt Aachen selbst geht gleich mit gutem Beispiel voran und schickt elf Teams in den Wettbewerb.

Der startet am 6. Juni und läuft bis zum 26. Juni. Teilnehmer tragen die Kilometer, die sie in dieser Zeit mit dem Fahrrad zurücklegen, online in einen Kalender ein. Dabei zählt jede Fahrt, sei sie beruflicher oder privater Natur. „Wir möchten, dass immer mehr Aachener das Fahrrad als Fortbewegungsmittel im Alltag entdecken“, meint Küpper. Für Stefan Groteclaes und Georg Wackers vom Team AachenMünchener ist das Radfahren längst eine Selbstverständlichkeit. Und allein beim täglichen Weg zur Arbeit komme eine ganz beachtliche Anzahl von Kilometern zusammen, meinen sie.

Die Vorteile des Radelns liegen laut Küpper auf der Hand: Mit dem Rad ist man in der Stadt schneller unterwegs, fördert gleichzeitig seine Fitness und schont das Klima. Das kann Heiner Schroth nur bestätigen, der auf seinem Rad nicht selten „gestresste Autofahrer in der Stadt“ beobachtet. Als „Stadtradel-Star“ verzichtet er während des Wettbewerbs sogar ganz auf sein Auto. Bus und Bahn jedoch dürfen genutzt werden. Schulklassen, Vereine, Unternehmen und Familien können unter www.stadtradeln.de/aachen2016.html Teams anmelden. Einzelpersonen können sich im offenen Team anmelden.

Im vergangenen Jahr waren rund 1000 Aachener am Start. Der Termin ermöglicht es diesmal auch Studenten, mitzumachen. Und auf die baut Stephanie Küpper ganz besonders. Sie fordert alle Aachener auf, mit gutem Beispiel voranzugehen. „Das Rad ist Ausdruck eines Lebensgefühls, Symbol einer modernen, fortschrittlichen Gesellschaft“, heißt es in einem Flyer, der für das Stadtradeln wirbt. Kontakt: fahrrad-in-aachen@mail.aachen.de.

Mehr von Aachener Nachrichten