Aachen: Initiative „3 Rosen“ prämiert Künstler

Aachen : Initiative „3 Rosen“ prämiert Künstler

Steine auf Polizisten zu werfen und Barrikaden anzuzünden hat mit intelligentem Protest nichts zu tun. Auf kreative und ideenreiche Art auf die eigenen Standpunkte aufmerksam zu machen hingegen schon — und darum sollte diese Form des Widerstands auch mehr gewürdigt werden. Die Initiative „3 Rosen“ hat dies getan.

Schon vor der Menschenkette gegen Tihange hat sie die besten Blickfänger in den Aachener Schaufenstern prämiert. Nun hat der Verein in einer zweiten Runde noch weitere Sonderpreise an Künstler vergeben, die sich mit dem Thema auseinandergesetzt haben.

Bis zum 6. Juli standen die Beiträge auf der Webseite von „3 Rosen“ bei einer Online-Abstimmung zur Wahl. Darunter auch die Bilderserie des Fotografen Heinz Wessels. Sie zeigt belebte Orte in Aachen wie den Hauptbahnhof, den Katschhof oder den Markt vor dem Rathaus völlig menschenleer — so, wie es in der Stadt nach einem Reaktorunfall aussehen könnte.

Am Wochenende wurden dann alle Werke noch einmal im Garten des Vereins in Forst ausgestellt und die im Wettbewerb stehenden Lieder gespielt. Insgesamt standen 13 Kunstwerke und sechs Liedbeiträge — unter anderem auch vom Maastrichter Chor „Stem des Volks“ — zur Auswahl, so Robert Borsch-Laaks vom Vorstand der Initiative „3 Rosen“. Das Rennen gemacht hat am Ende der Künstler Klaus Kaufmann mit seinem Objekt „Strahlende Zukunft“. Es zeigt ein von innen heraus blau leuchtendes Fass, gefüllt mit rostigen Nägeln. „Ich arbeite bei meinen Werken oft mit Nägeln, die für mich symbolisch für die Menschen stehen“, erklärte er.

270 Pappfiguren

Unter den Liedbeiträgen hat sich das Duo Kurt Lennartz und Josie Bockholt mit seinem Stück „Wenn das Haar absteht“ durchgesetzt. Trotz seines ernsten Hintergrunds kommt das Lied eher leicht daher und eignete sich an diesem Abend gut zum Mitsingen. Als stumme Zeugen waren auch die rund 270 Pappfiguren aufgestellt, die bei der Menschenkette jene Leute repräsentierten, die nicht selbst anwesend sein konnten.

(rhl)
Mehr von Aachener Nachrichten