Aachen: In zwei Jahren soll die neue Kita Franzstraße an den Start gehen

Aachen : In zwei Jahren soll die neue Kita Franzstraße an den Start gehen

Im Sommer 2020 soll an der Franzstraße eine neue Kindertagesstätte in Betrieb gehen. Der Kinder- und Jugendausschuss hat die Verwaltung mit den Umbauarbeiten im ehemaligen Hauptschulgebäude beauftragt.

Während große Teile der ehemaligen Bischof-Hemmerle-Schule abgerissen werden und Wohnbebauung Platz machen, wird ein Teil des Gebäudes zu einer fünfgruppigen Kita umgebaut. Projektleiterin Kirsten Meinert vom städtischen Gebäudemanagement stellte die Planung im Ausschuss vor.

Auch die alte Turnhalle soll saniert werden. Der Baubeginn ist nach derzeitigem Stand für den Sommer 2020 vorgesehen. Foto: Harald Krömer

Das Gebäude soll komplett saniert und barrierefrei gestaltet werden. Die Kosten für den Umbau sind auf rund 2,6 Millionen Euro veranschlagt. Die alte Turnhalle auf dem Schulgelände soll zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls saniert werden, hier ist der Startschuss derzeit für Sommer 2020 vorgesehen.

Im Ausschuss gab es viel Zustimmung für das Kita-Projekt. „Grundstücke fallen ja nicht vom Himmel“, merkte Patrick Deloie (SPD) mit Blick auf den Umbau an. In der Innenstadt ist der Bedarf an Kitaplätzen besonders hoch. Überlegt wird schon jetzt, die städtische Kita Boxgraben mit ihren zwei Gruppen später an die Franzstraße umzusiedeln. Denn die dortigen Räume erfüllen nicht mehr die vom Landschaftsverband geforderten Standards.

Sechs Gruppen für Breitbenden

Der Ausschuss hat ferner den Planungsauftrag für den Neubau einer sechsgruppigen Kindertagesstätte im Neubaugebiet Breitbenden in Eilendorf vergeben. Spätestens Ende 2021 soll die Einrichtung fertig sein. Dieser einstimmige Beschluss dürfte in Eilendorf auf große Zustimmung stoßen. Denn im Vorfeld hatte es allerhand Diskussion um das Projekt gegeben, unter anderem über den Standort.

Grünes Licht gaben die Jugendpolitiker für die Umwandlung von zwei U3-Betreuungsplätzen in der städtischen Kindertagesstätte Passstraße 123 in Belegplätze für die betriebliche Kinderbetreuung. Das Unternehmen Saint-Gobain möchte zwei Belegplätze für seine Beschäftigten buchen. Auch wenn Belegplätze in Kitas die preisgünstigste Lösung für Unternehmen sei, erklärte Hilde Scheidt (Grüne), so sei es doch auch wichtig, dass in Aachen weitere Betriebskindertagesstätten entstünden. Die Betriebskita im Gewerbegebiet Eilendorf-Süd sei hier ein gutes Vorbild.