Aachen: Holger Brantin möchte für Aachener CDU-Vorsitz kandidieren

Aachen: Holger Brantin möchte für Aachener CDU-Vorsitz kandidieren

Holger Brantin, derzeitiger Stellvertreter der Aachener CDU-Vorsitzenden Ulla Thönnissen, will neuer Parteichef der Aachener CDU werden. Dies hat er am Dienstag im Gespräch mit den „Nachrichten“ bekanntgegeben.

Er sei bereit, auf dem Parteitag am 20. April für den Vorsitz zu kandidieren, teilte er mit. Seiner Entscheidung seien viele Telefonate mit Parteifreunden und intensive Gespräche mit seiner Familie vorausgegangen. Er wolle wieder Ruhe in die CDU bringen und dafür das passende Team zusammenstellen, erklärte er.

Neben Thönnissen, die am Montag ihren Rücktritt als Vorsitzende verkündet hat, muss auch ein neuer Schatzmeister für den ebenfalls zurückgetretenen Dieter Claßen gewählt werden. Diese Personalie ist aber offenbar noch ungeklärt. Brantin kann auf die Unterstützung weiter Teile der Partei zählen. Die stellvertretende Vorsitzende Margrethe Schmeer bezeichnet ihn als „integrative Persönlichkeit“ , die der Partei in der derzeitigen Situation „sehr hilfreich sein kann“.

Zustimmung kommt auch von Annika Fohn, Vorsitzende der Jungen Union, die zuletzt zu den scharfen Kritikerinnen von Thönnissen zählte. Brantin habe große Anerkennung in Reihen des Parteinachwuchses, erklärte sie. Ihm traue man zu, die Weichen richtig zu stellen, die Partei zu einigen und die politische Sacharbeit voranzutreiben.

Der 53-jährige Brantin ist Richter am Aachener Landgericht. Er ist zudem Vorsitzender des Aachener Katholikenrats.

(gei)