Aachen: Hörsaalzentrum: Nutzbar erst im Semester 2016/17

Aachen: Hörsaalzentrum: Nutzbar erst im Semester 2016/17

Die Fertigstellung des Hörsaalzentrums Claßenstraße verzögert sich weiter. Voraussichtlich erst im Wintersemester 2016/17 wird das Gebäude, in dem über 4000 Studierende lernen sollen, fertig. Ursprünglich war das Wintersemester 2013/14 angepeilt worden. Immerhin: Nachdem die Baustelle viele Monate lang brach gelegen hatte, wird jetzt am Rohbau kräftig gearbeitet.

Zurzeit ist man nach Auskunft des Bau- und Liegenschaftsbetriebs NRW (BLB) an der Fassade sowie am Innenausbau tätig sowie in den Gewerken Lüftung, Heizung, Sanitär und Elektro. Parallel dazu ist in Teilbereichen bereits mit Malerarbeiten begonnen worden.

Die Arbeiten seien wesentlich früher abgeschlossen, als zum Nutzungsbeginn im Wintersemester 2016/17, wie BLB-Sprecher Bernd Klass erklärt. Vor der Inbetriebnahme müssten jedoch alle technischen Anlagen einreguliert werden, ein längerer Probebetrieb stattfinden, übliche Rest- und Einstellarbeiten durchgeführt und Dokumentationsunterlagen und Abnahmebescheinigungen zusammengestellt werden. Rund 45 Millionen Euro aus dem Hochschulmodernisierungsprogramm des Landes investiert der BLB in den Neubau.

Parallel dazu ist in Teilbereichen bereits mit Malerarbeiten begonnen worden, um Bauzeit einzusparen. Sprecher Bernd Klass: „Wir gehen davon aus, dass die RWTH den Lehrbetrieb spätestens zum Wintersemester 2016/17 aufnehmen kann.“ Die Arbeiten selbst seien wesentlich früher abgeschlossen.

Vor der Inbetriebnahme müssten jedoch alle technischen Anlagen einreguliert werden, ein längerer Probebetrieb in den Hörsälen stattfinden, übliche Rest- und Einstellarbeiten durchgeführt und Dokumentationsunterlagen und Abnahmebescheinigungen zusammengestellt werden.

Über 4000 Studierende werden im neuen Hörsaalzentrum Platz finden. Rund 45 Millionen Euro aus dem Hochschulmodernisierungsprogramm des Landes investiert der BLB in den Neubau.

(hau)
Mehr von Aachener Nachrichten