Aachen: Höllenlärm vorbei: Kita Philipp-Neri-Weg feiert Um- und Anbau

Aachen: Höllenlärm vorbei: Kita Philipp-Neri-Weg feiert Um- und Anbau

Mit einem Nachmittag der Offenen Tür feierte die Kita Philipp-Neri-Weg 6 ihren Um- und Anbau. Die Kita mit insgesamt 56 Plätzen in drei Gruppen bietet jetzt 21 Plätze für Kinder unter drei Jahren. Und die waren laut Leiterin Michaela Fenina heiß begehrt.

Beim Nachmittag der Offenen Tür fanden Eltern und Besucher Gelegenheit, die „neue“ Kita in Augenschein zu nehmen. Sie wurde zum einen um einige Räume erweitert, zum anderen wurden Räume für die U3-Betreuung umgebaut.

„Keine Umbauarbeiten im laufenden Betrieb“, sei eigentlich ein unumstößliches Motto, sagte Beate Traeger vom städtischen Fachbereich Kinder, Jugend und Schule bei der offiziellen Begrüßung. Am Philipp-Neri-Weg hat man es trotzdem gewagt.

Dem Höllenlärm durch Presslufthammer und dem Wassereinbruch in der unteren Etage sei nur mit flexiblen Lösungen zu begegnen gewesen, erzählt Traeger. Wenn es allzu schlimm wurde, ergriffen die Kinder mit ihren Erzieherinnen die Flucht und verschwanden im Schnee. Und die benachbarte OT zeigte sich gastfreundlich und nahm die Kinder im Notfall auch mal auf.

Jetzt galt der Dank der Kindergartenleiterin all jenen, die zum Erfolg der 310.000 Euro teuren Umbaumaßnahmen beigetragen haben. Laut Beate Traeger ist Aachen inzwischen ganz gut versorgt mit Plätzen für unter Dreijährige. „Die meisten Eltern entscheiden sich für einen vollen Platz mit 45 Stunden pro Woche“, sagt sie.

Der faktische Bedarf an weiteren U3-Plätzen sei aber noch nicht gedeckt. Vor allem Studenten seien auf die Unterbringung ihrer kleinen Kinder angewiesen, da sie oft keine Familie in Reichweite hätten.

Mehr von Aachener Nachrichten