Aachen: Historischer Jahrmarkt: Verhaltener Besucherandrang am Eröffnungstag

Aachen : Historischer Jahrmarkt: Verhaltener Besucherandrang am Eröffnungstag

Es duftet wieder im idyllischen Kornelimünster. Nach Leder, nach Räucherkerzen, Zuckerwatte und gebrannten Mandeln. Kurzum: Der Duft des Historischen Jahrmarkts liegt in der Luft. Am gestrigen Mittwoch wurde der alljährliche Rummel eröffnet.

Viel war am Mittag des Eröffnungstages rund um den Korneliusmarkt noch nicht los — vielleicht auch, weil niemand so recht wusste, wie sich das Wetter entscheidet. Nicht zuletzt der Starkregen am Nachmittag durchkreuzte zahlreiche Ausflugspläne. Und so hörten nur wenige das „Girigiri“ und „Gullugullu“ von Flohzirkus-Direktor Gilbert, der mit seinem französischen Charme die Leute zum Lachen bringt, wenn er nicht gerade meterhohe Flammen in die Höhe spuckt. Ein paar Meter weiter unterhielt der mysteriöse Doctor Marrax eine kleine Gruppe. Der große Andrang ließ noch auf sich warten.

Ulf Czellinek verkauft alte Zeitungen... hier die AN-Ausgabe vom 8 Juli 1974. Foto: Andreas Hermann

Pferdekarussell feiert Premiere

Gleiches Bild bei den Fahrgeschäften: Die Berg- und Talbahn begnügte sich größtenteils mit Einzelfahrten, ebenso wie das knapp ein Jahrhundert alte Pferdekarussell, das diesmal seine Premiere feiert.

Erfahrungsgemäß wird es auf dem Historischen Jahrmarkt erst ab dem heutigen Donnerstag so richtig voll — vorausgesetzt das Wetter spielt mit. Ulf Czellnik ist jedenfalls zuversichtlich. 1,8 Tonnen Zeitschriften hat der Verkäufer von historischen Magazinen in den Ortskern von Kornelimünster geschleppt. „Hier sind viele interessierte Leute. Im letzten Jahr war es mein bester Markt“, erzählt Czellnik. Und siehe da: Auch die „Nachrichten“ haben sich in sein Sortiment gemogelt, genauer gesagt die Weltmeister-Ausgabe aus dem Jahre 1974. Ob das alte Exemplar einen neuen Besitzer gefunden hat, will Czellnik dann am Sonntag verraten.

Der Historische Jahrmarkt in Kornelimünster ist bis Sonntag täglich von 11 bis 22 Uhr geöffnet, Freitag ab 14 Uhr und Sonntag lediglich bis 20 Uhr. Aufgrund begrenzter Parkplatzkapazitäten wird eine Anfahrt mit dem Öffentlichen Personennahverkehr empfohlen.

Mehr von Aachener Nachrichten