"Heraus mit der Sprache": Angebot für neu zugezogene Kinder in Aachen

In der Nadelfabrik : Jede Menge „Sprachfutter“ in den Ferien

Bereits zum dritten Mal gab es während der Sommerferien ein Sprach-Ferienangebot in der Aachener Nadelfabrik für neu zugezogene Kinder. Sie sollten ihre Sprachkenntnisse erweitern, Selbstbewusstsein gewinnen und Kontakte knüpfen.

„Teilhabe und Chancengerechtigkeit für schulpflichtige neu zugezogene Kinder und Jugendliche sind unser Anliegen. Hierzu wollen wir mit unserem Sprach-Ferienangebot beitragen“, erläutert Sevim Doğan, Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums der Stadt Aachen. Bereits zum dritten Mal fanden die Sprachferien, die vom Kommunalen Integrationszentrum gemeinsam mit dem Fachbereich Kinder, Jugend und Schule ausgerichtet werden, in der Nadelfabrik statt. Wie das städtische Presseamt mitteilt, sollten die teilnehmenden Kinder besser Deutsch lernen, selbstbewusster werden und Kontakte knüpfen.

20 Mädchen und Jungen im Alter zwischen zehn und zwölf Jahren wurden dabei durch ausgebildete Lehrkräfte für Deutsch als Zielsprache begleitet. Alle Kinder sind erst in den vergangenen Wochen oder Monaten aus dem Ausland nach Aachen zugezogen und besuchen jetzt die vierte oder fünfte Klasse an Aachener Schulen.

Eine spannende und anregende Woche liegt hinter den Kindern. Drei Lehrkräfte und drei Studierende der Sozialen Arbeit haben mit ihnen nicht nur Deutsch gelernt, sondern auch in kleinen Gruppen die Natur und die Umgebung erkundet. So besuchten sie beispielsweise eine türkische und eine deutsche Bäckerei, um dort für das gemeinsame Essen einzukaufen. Mittags gab es immer eine gemeinsame Mahlzeit in der Nadelfabrik, vorbereitet von einer Küchencrew, die aus jeweils vier Kindern und einer ausgebildeten Ökotrophologin bestand. Auch hier entstanden ganz nebenbei praxisnahe Sprachanlässe: Lebensmittel, Küchengeräte und auch die Küchenausstattung ergaben ganz viel „Sprachfutter“ für die Kinder. Weitere Schwerpunkte waren die Beschäftigung mit Farben und Kleidungsgegenständen.

Viele Köche verderben überhaupt nicht den Brei: Monika Mattner und Christoph Uerlings kochen gemeinsam mit Taha Al Mehdawi, Ilyia Katirai, Vindar Khalaf und Tara Laimeheriwa. Foto: Kommunales Integrationszentrum der Stadt Aachen

Auch im Nachmittagsbereich erwartete die Kinder eine abwechslungsreiche Mischung aus Spaß, Spiel, Sport und Entspannung. Hier bereiteten sie mit dem Sprach-Ferien-Team auch Rollenspiele, Lieder und ihre individuellen Ferientagebücher für die Abschlussveranstaltung am Freitagnachmittag vor. In den Herbstferien soll diese Form der Sprachförderung für die neu zugezogenen Kinder nach Angaben der Stadt weitergeführt werden.

Mehr von Aachener Nachrichten